Noch ist unklar, ob am östlichen Dorfrand Feldbrunnens eine Mobilfunkantenne aufgestellt wird. Ein Vertreter der Firma Salt hat im Dezember an der Gemeindeversammlung über ein mögliches Projekt informiert.

Die Gemeinde wurde angefragt, ob das gemeindeeigene Grundstück östlich der Gartenbau Rust AG für den Bau einer Antenne zur Verfügung stünde. Mittlerweile ist der Mietvertrag eingetroffen, entschieden hat man allerdings noch nicht. «Wir möchten von der Gemeindepräsidentenkonferenz Unterleberberg eine gemeinsame Studie in Auftrag geben, sodass man allenfalls gemeinsame Antennenstandorte im Unterleberberg finden könnte», erklärte Gemeindepräsidentin Anita Panzer.

Bevor man als Einzelgemeinde eine Vereinbarung unterzeichne, möchte man deshalb lieber diese Studie abwarten. Die Gesamtsituation soll geprüft werden, da mache es Sinn, dass die Gemeinden zusammenarbeiten. Der Mietvertrag von Salt wurde deshalb vorerst zurückgestellt.

Wechsel der Sozialregion?

Weil die Betriebskosten der Sozialen Dienste Mittlerer und unterer Leberberg (SDMUL) derart angestiegen seien, hat der Gemeinderat die Stadt Solothurn angefragt, wie hoch die Betriebskosten bei der Sozialregion Solothurn wären. Wäre es denkbar, dass sich Feldbrunnen-St. Niklaus der Sozialregion der Stadt anschliessen würde? Solothurns Antwortschreiben zeigt aber, dass sich die Betriebskosten im identischen Rahmen bewegen würden.

Rund 115'000 Franken wären zu erwarten, bei SDMUL betragen die Betriebskosten rund 113'000 Franken. Ein Wechsel wäre somit nicht sinnvoll und auch eine Zusammenarbeit mit anderen Sozialregionen komme momentan nicht infrage, deshalb lasse man vorläufig alles beim Alten.

Im Weiteren wurde informiert, dass die Finanzkommission Alain Nanzer einstimmig zu ihrem neuen Präsidenten ernannt hat. Vizepräsident ist Paul Meier. Ausserdem genehmigte der Gemeinderat verschiedene Kreditabrechnungen. Bei der Sanierung der Bahnübergänge wurde der 800'000-Franken-Kredit um 34 000 Franken unterschritten, bei der Heizung im ehemaligen Feuerwehrmagazin (heute Vereinslokal) um 6000 Franken.