Gemeindeversammlung

In Balm bei Günsberg liegt alles im grünen Bereich

14 Stimmberechtigte genehmigten die Rechnung der Gemeinde Balm bei Günsberg einstimmig.

14 Stimmberechtigte genehmigten die Rechnung der Gemeinde Balm bei Günsberg einstimmig.

An der Gemeindeversammlung in Balm bei Günsberg wurde die Rechnung einstimmig angenommen.

14 Stimmberechtigte genehmigten die Rechnung der Gemeinde Balm bei Günsberg einstimmig. Ein Aufwand von 920'920 Franken steht einem Ertrag von 930'728 Franken gegenüber. Daraus resultiert ein Ertragsüberschuss von 9808 Franken, der dem Eigenkapital gutgeschrieben wird. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 30'000 Franken. Gemeindepräsidentin Pascale von Roll freute sich denn auch über das Rechnungsresultat.

Wenig Abweichungen

In der Durchsicht der einzelnen Konten zeigen sich nur wenige Positionen, die sich in Budget und Rechnung in auffälliger Weise unterscheiden. Bei der Bauverwaltung wurden 3000 Franken mehr ausgegeben, als budgetiert waren. Zusätzlich wurde nur rund die Hälfte der Gebühren eingenommen. Im Bereich zivile Verteidigung ergab sich eine Verbesserung dank eines zusätzlicher Ertrages durch die Entnahme von 13'746 Franken aus dem Fonds Ersatzabgaben für Schutzraumbauten.

Rund 10'000 Franken mehr als budgetiert wurden im Bereich Sozialhilfe und Asylwesen ausgegeben. Auch der Unterhalt der Gemeindestrassen war um 7755 Franken teurer, ebenso der Betrag für den Winterdienst. In der Spezialfinanzierung Wasserversorgung mussten 10'000 Franken zusätzlich für den Unterhalt des Leitungsnetzes aufgewendet werden.

Auch in Balm entwickelt sich der Steuereingang erfreulich. Bei den natürlichen Personen ging mehr Geld ein, als budgetiert war. Dafür musste man bei den juristischen Personen ein Minus zur Kenntnis nehmen. Balm gehört zu den Gemeinden, die Geld aus dem Finanz- und Lastenausgleich erhalten. Der Beitrag ist im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 30'000 auf neu noch 46'000 Franken gesunken.

Die Investitionsrechnung schloss weitaus besser als budgetiert. Grund dafür ist, dass das Reservoir Oberbalmberg nicht wie geplant im letzten Jahr saniert wurde, sondern voraussichtlich erst dieses Jahr.

Der Selbstfinanzierungsgrad der Gemeinde erreicht letztes Jahr 249 Prozent. Das Eigenkapital beläuft sich per Ende 2017 auf 585'490 Franken. Das Pro-Kopf-Vermögen hat zugenommen und beträgt neu 1538 Franken.

Der Gemeinderat beantragte zudem die KMU Revipartner AG erneut als Revisionsstelle zu wählen. Diesem Antrag folgten die Stimmerberechtigten ebenfalls einstimmig. (rm)

Meistgesehen

Artboard 1