Selzach / Altreu

Im nächsten Frühling gibt es eine neue Fähre und zwei Schwimmstege

Die Fährleute haben von der Fähre Abschied genommen, danach wurde sie in einer achtstündigen Fahrt nach Estavayer überführt. Von links: Rico Calderara, Elisabeth Blunier, Markus Flury (Präsident Förderverein Aarefähre), Säm Künti und Regina Anderegg (Fährfrau und Vizepräsidentin Förderverein).

Die Fährleute haben von der Fähre Abschied genommen, danach wurde sie in einer achtstündigen Fahrt nach Estavayer überführt. Von links: Rico Calderara, Elisabeth Blunier, Markus Flury (Präsident Förderverein Aarefähre), Säm Künti und Regina Anderegg (Fährfrau und Vizepräsidentin Förderverein).

In Altreu haben die Fährleute die Saison abgeschlossen. Es war die 19. Saison, und es hiess Abschied nehmen von der bisherigen Fähre, die auch unter dem Namen «Floppi» bekannt war.

Auf die nächste Saison und das Jubiläumsjahr hin, soll eine neue Fähre gekauft werden.
Schon seit Längerem sind die Verantwortlichen dabei, ein neues Fahrzeug zu evaluieren. Mit der neuen Fähre sollen gewisse Verbesserungen erfolgen. So trat bei der bisherigen Fähre immer wieder Wasser von hinten ins Schiff ein. Das Dach soll verlängert werden, und die Seitenwände muss man auch beim neuen Modell öffnen können.

Gleichzeitig sollen in Altreu und in Leuzigen die Stege erneuert werden. Geplant ist, Schwimmstege zu bauen. Mit den heutigen Stegen gibt es Probleme bei Hoch- oder bei Niedrigwasser. Fähre und Schwimmstege würden um die 140'000 Franken kosten. Der Förderverein Aarefähre hat einige Rückstellungen. Ungefähr die Hälfte soll dank Sponsoren und Spenden bezahlt werden. (rm/mgt)

Meistgesehen

Artboard 1