An der Gemeindeversammlung schluckte der Souverän eine Steuererhöhung um 5 Punkte sowie ein Defizit im Budget. Nun macht auch der Gemeinderat an seiner Sitzung mit Sparen Ernst. «Wir können im Strassenbau beispielsweise nur das ausführen, was wirklich nötig ist», erklärt Gemeindepräsident Thomas Jenni. Diskutiert wurde lange zu den anbegehrten
Strassenarbeiten Hofstattweg, Balmbergstrasse und Buchenrain.

Einzig am Hofstattweg soll investiert werden. «Die Sackgasse ist eine Strasse in Privatbesitz, aber im Erschliessungsplan der Gemeinde aufgeführt.» Nun entsteht an der Strasse ein Mehrfamilienhaus. Nachdem die Gemeindeversammlung bereits einen entsprechenden Kredit genehmigt hatte, gibt nun der Gemeinderat einen Projektierungskredit frei.

Nicht angerührt wird die Wasserleitung auf der Balmbergstrasse und zurückgestellt wird die Strasse Buchenrain. «Unsere Liquidität ist schon an der Grenze. Wird dürfen diese nicht überstrapazieren.»

Keinen Vertrag über vier Jahre eingehen will deshalb der Gemeinderat auch nicht mit der Repla Espace Solothurn. Die Kostenbeteiligung der Regionsgemeinden an Institutionen in der Stadt und der Region sei eine gute Sache, «aber wir wollen weiterhin freiwillig unseren Beitrag aufgrund unserer Finanzlage leisten», so Jenni. (uby)