Deitingen
Im ehemaligen Restaurant «Kreuz» hat nun «La Mamma» das Sagen

Die Biondo-Ristorante-Pizzeria wurde mit vielen Vorschusslorbeeren eröffnet. Die Gäste freuen sich auf das neue Lokal im ehemaligen «Kreuz». Ihnen soll es an nichts fehlen - von einer köstlichen Speisekarte bis zu einem Stammtisch ist alles bereit.

Agnes Portmann-Leupi
Drucken
Teilen
Das Team, das die Gäste im Biondo verwöhnt.

Das Team, das die Gäste im Biondo verwöhnt.

zvg

Es war eine Neueröffnung der Superlative im ehemaligen «Kreuz». Die Leute sassen und standen dicht gedrängt im Restaurant. Auch auf der neuen Aussenterrasse war beinahe kein Durchkommen mehr.

Die Küche der neuen Wirtefamilie Biondo verwöhnte die Gäste neben Rot- und Weisswein laufend mit herrlichen Pizzen und sizilianischen Köstlichkeiten. Deitingen freut sich – so war durchwegs zu vernehmen – auf das wiedereröffnete Restaurant. Aber nicht nur die Dorfbewohner waren vertreten.

Viele Anwesende kannten die sizilianische Wirtefamilie Biondo schon von ihrem letzten Wirkungsfeld, dem «Al Peperoncino» in Wangen an der Aare.

«Es war dort immer gemütlich, das Essen typisch italienisch und die Wirtsleute verhielten sich stets gastfreundlich, auch zu den Kindern», sagt eine junge Frau mit zwei kleinen Buben, deren Ehemann aus Italien stammt.

Eine andere Frau sprach vom «Lieblingsitaliener». Der vorherige Wirt Marcel Hubacher, der das Restaurant «Kreuz» 18 Jahre geführt hatte, zeigte sich beeindruckt: «Es ist anders als vorher, aber schön und speziell», urteilte er. Er freue sich fürs Dorf.

Auch der Stammtisch fehlt nicht

Die neue Pächterfamilie Biondo – mit «La Mamma» als Küchenchef – hat für ihre Gäste eine köstliche Speise- und Weinkarte zusammengestellt. Da locken etwa Tagliatelle, Lasagne, Risotto, Spaghetti, eine Auswahl an Fleisch und Fisch sowie Pizzen aus dem Steinofen.

Die Weinkarte verspricht Gaumenfreuden mit italienischen Weinen. Das Restaurant bietet auch Catering an.

Die Besitzer der Liegenschaft, Nathalie und Sandro Ravasio-Felice, haben das Restaurant in gut drei Monaten restaurieren lassen. «Wir wollen den Charme des Gebäudes hervorholen», sagte Sandro Ravasio Anfang August.

Das ist dem jungen Ehepaar sichtlich gelungen. Schon der erneuerte Eingangsbereich mit dem Kopfsteinpflaster wirkt einladend. Das Säli mit einem Platzangebot für rund 50 Personen ist für gediegenes Essen gedacht.

Hier wurde der einstige Parkettboden hervorgeholt. Im alten Holzschrank präsentieren sich auserlesene Weine. Einladend zeigt sich auch ein kleineres Sitzungszimmer mit dem zum Vorschein gekommenen Riemenboden.

Die Gaststube wirkt gemütlich und verleiht mit den Schwarzweiss-Bildern aus Italien eine besondere Note. Der weiss getünchte Gewölbekeller bietet rund 50 Personen Platz zum Festen.

Ein Deitinger freute sich besonders darüber, dass es in der Gaststube auch wieder einen Stammtisch gibt. «Das war unsere grosse Sorge», sagte er mit Nachdruck.

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 11 bis 14 und 17 bis 23.30 Uhr; Sa 17 bis 23.30 Uhr; So Ruhetag. Für Bankette auf Anfrage auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet.

Aktuelle Nachrichten