Eine Fahrt durch den frühlingshaften Bucheggberg lässt das Herz jederzeit neu vor Freude hüpfen. Dass sich der Verein Pro Buechibärg mit den Themen Natur, Landwirtschaft, Tourismus und Wohnraum auseinandersetzt, ist wesentlich. Präsident Beat Stähli blickte auf ein bewegtes Jahr zurück.

Er erwähnte die Rundwanderung, die drei Erlebnistouren mit 250 Personen und den Buechibärger Jass mit 100 Teilnehmenden. Aus Anlass des UNO-Jahres des Bodens wurden Bodenkartierung und -beschaffenheit thematisiert.

Das mittlerweile zum Umsetzen bereite Projekt «Publiride» als Mobilitätslösung ging aus dem Workshop mit der Regionalplanungsgruppe Espace Solothurn «Üse Buechibärg hüt und morn» hervor. Stolz zeigt sich der Geschäftsführer Bernhard von Allmen über die neue Website.

Zusammenarbeit unerlässlich

Hauptereignis in diesem Jahr wird die Feier im Schloss Buchegg um die
625-jährige Zugehörigkeit des Bucheggbergs zu Solothurn sein. Die Erlebnistouren, ausgearbeitet von Ulrich Stebler, befassen sich mit den Themen «Wild und Jagd», «Naturschutzgebiet Wengimoos» sowie «Findlinge und Schalensteine». Der Buechibärger Jass ist beliebt und nicht mehr wegzudenken.

Jürgen Hofer, Geschäftsführer Region Solothurn Tourismus, hob in seinem Referat «Für Stadt und Land» die Attraktivität des ganzen Kantons hervor. «Der Bucheggberg hat mit seiner intakten Natur- und Kulturlandschaft viel zu bieten», sagte er.

Er lobte die Eigeninitiative etwa mit dem Maishotel, dem Kürbislabyrinth, dem Lamatrekking, dem Chästag. Er nannte den Golfplatz, die Gastronomie, den Wein und bezeichnete den slowUp als den Anlass für das Bekanntwerden des Bucheggbergs. «Solothurn ist dabei der Leuchtturm, der in die ganze Region ausstrahlt», sagte Jürgen Hofer und hob dabei die Wichtigkeit der Zusammenarbeit hervor.

Beitrag für Gewerbler halbiert

An der GV durfte sich Erwin Bader, Metallkunst-Schmiede, Lüterkofen, als 300. Mitglied feiern lassen. Neu hat der Verein ein Co-Präsidium geschaffen mit Beat Stähli und Bernhard von Allmen, der Geschäftsführer bleibt.

Um möglichst viele Gewerbebetriebe auch für den Verein Pro Buechibärg zu begeistern, wurde deren Mitgliederbeitrag von 100 auf 50 Franken gesenkt. Kassier Heinz Ziegler präsentierte die Rechnung 2015 mit einem Gewinn von 11 321 Franken. Das Budget fürs Jahr 2016 rechnet mit einem Verlust von 8270 Franken.