Bellach
Hiob kauft Geschäftshaus und baut um

Die Brockenstube von Hiob International in Bellach wird am Freitag in einer Woche wieder geöffnet. Im Moment ist sie noch in der Umbauphase.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Die Fassade wurde vom Vorbesitzer bereits saniert. Hiob erneuert nun das Innere des Geschäftshauses. uby

Die Fassade wurde vom Vorbesitzer bereits saniert. Hiob erneuert nun das Innere des Geschäftshauses. uby

Urs Byland

Gegenwärtig wird die Brockenstube von Hiob International beim Tellkreisel umgebaut. Die Wiedereröffnung wird auf Freitag, den 28. Oktober, morgens um 10 Uhr angekündigt.
Die Hilfsorganisation Brockenstuben (Hiob) International wird dort also weiterhin ihre weitherum bekannte Brockenstube betreiben, die im August 1999 eröffnet wurde, wie Hervé Dobler erklärt.

Er ist Geschäftsführer von Hiob International mit Sitz in Steffisburg. 17 Jahre am gleichen Ort, da erstaunt es wenig, dass das staatlich anerkannte Hilfswerk, die Liegenschaft vor kurzem gekauft hat. «Bei den heutigen Mietpreisen fährt man fast besser, wenn man das Gebäude dort, wo es Sinn macht, im Eigenbesitz führt», begründet Dobler den Kauf.

Das eingesparte Geld könne weiter verwendet werden, und das Unternehmen gewinne an Unabhängigkeit. «Bellach ist ein guter Verkaufsstandort mit einer tollen Parkplatzsituation und der Bushaltestelle in der Nähe.»

Zusätzliche Verkaufsfläche

In der Geschäftsliegenschaft wird die Fläche um 50 Prozent vergrössert und auf den ersten Stock erweitert. 250 Quadratmeter Verkaufsfläche kommen dazu. Der Boden wird erneuert und die Wände erhalten einen neuen Anstrich. Zusätzlich werden Räume an ein Keramikatelier und einen Jungunternehmer vermietet, ebenso Garagenboxen und Parkplätze.

Zweck ist es durch den Betrieb von Brockenstuben, Menschen, die in Not sind, insbesondere in den Ländern der Dritten Welt, materielle Sozialhilfe zu leisten. Die Erlöse, die aus dem Betrieb der Brockenstuben erzielt werden, dürfen ausschliesslich für diesen Zweck verwendet werden.

Ein Schwerpunkt der Hilfsarbeit von Hiob International liegt aktuell im Balkan. «Dort herrscht nach den Kriegen teilweise nach wie vor eine unglaubliche Armut», erklärt Dobler. Nach wie vor verlassen viele Menschen ihre Heimat im Balkan und stellen in der Schweiz Asylanträge. Deshalb will Hiob International in diesen schnell und leicht erreichbaren Ländern helfen.