Seit über 50 Jahren organisiert die Wasserämter-Jodlervereinigung das alljährliche Wasserämter Jodlerkonzert. Dieses Jahr übernahm der Jodlerklub Waldrösli Recherswil die Organisation. Über 120 Sängerinnen, Sänger, Alphornbläserinnen und -bläser sowie jugendliche Volksmusikanten verwöhnten das Publikum mit heimeligen Klängen.

Kuno Heiniger, Präsident des Jodlerklub Waldrösli, erklärte, dass dieser Anlass in den Jahren des Nordwestschweizerischen Jodlerfestes auch als Generalprobe für die Wettlieder der Jodlerklubs genutzt werde. Die Wettlieder können so einem breiten Publikum vorgetragen, und die Qualität kann gemessen werden. Dem Applaus des Publikums war zu entnehmen, dass die Sängerinnen und Sänger für das Jodlerfest bereit sind.

Die Dirigentin, Ingrid Bärtschi, erklärte, dass sie Stolz empfindet, wenn sie mit ihren Sängerinnen und Sängern das Herz des Publikums erreiche. Im Jodlerklub Waldrösli Recherswil ist der jüngste Sänger jugendliche 26 Jahre und der älteste, Ehrenpräsident Walter Jäggi, stolze 87 Jahre alt.

Am Konzert traten der Jodlerklub Waldrösli, der Jodlerklub Zytröseli Derendingen, der Jodlerklub Echo vom Buechibärg, das Jodlerchörli Deitingen, der Jodlerklub Alpenglühn Etziken, das Quartett Buechibärg, das Duett Gabi Zemp–Marianne Stampfli, die Alphorngruppe Echo vom Jura und das Schwyzerörgeli-Duett Geschwister Reinhard auf.

«Alls was bruuchsch»

Mit den urchigen Klängen der Alphorngruppe Echo vom Jura wurde das Publikum in den Abend eingestimmt. Jeder Klub trat auf die Bühne und sang gefühlvoll und leidenschaftlich ihre Lieder. Das Duett Zemp-Stampfli verwöhnte die Zuhörer mit «e Vogu ohni Flügu» von Peter Reber.

Der Auftritt des jugendlichen Geschwisterpaares Reinhard begann etwas verhalten, spätestens beim Vortragen von «Alls was bruuchsch» sprang der Funken aufs Publikum. Der ganze Saal sang mit und das Strahlen in den Augen der Geschwister Reinhard wurde grösser und grösser.

Zum Abschluss des Konzerts kamen die Zuhörer in den Genuss des Gesamtchores aller Jodlerklubs der Vereinigung Wasseramt. Dirigentin Ingrid Bärtschi leitete die über 100 Jodlerinnen und Jodler. Der frenetische Applaus war für die aktiven Sängerinnen und Sänger der Lohn für das leidenschaftliche Vortragen ihres Könnens.