Zuchwil/Zermatt
Helion realisiert Europas höchste Solaranlage

Anfang 2018 durfte Helion in Zermatt die Talstation der neuen S3-Bahn mit einer leistungsfähigen Photovoltaikanlage als Fassade realisieren. Nun folgt die Bergstation.

Drucken
Teilen
In der Mitte ist das Bergrestaurant zu erkennen. Ganz links befindet sich die alte Bergstation. Am zweiten Gebäude von links, der neuen Bergstation, bringt Helion die Solarpanels an. Daneben ist auch die Bergstation einer weiteren geplanten Seilbahn zu sehen.

In der Mitte ist das Bergrestaurant zu erkennen. Ganz links befindet sich die alte Bergstation. Am zweiten Gebäude von links, der neuen Bergstation, bringt Helion die Solarpanels an. Daneben ist auch die Bergstation einer weiteren geplanten Seilbahn zu sehen.

Fotomontage/zvg

Die bis heute höchstgelegene Photovoltaikanlage in Europa befindet sich beim Bergrestaurant Matterhorn Glacier Paradise auf dem kleinen Matterhorn, dem Ziel der neuen S3-Bahn, die am 29. September eröffnet wird. Das energieautarke Bergrestaurant liegt auf rund 3817 Meter über Meer und bringt eine Leistung von 22 kWp.

Die Bergstation der neuen S3-Bahn übertrumpft das Restaurant in Sachen Höhe und Leistung. Auf 3821 Meter über Meer werden die 280 Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 77 kWp montiert. Im August starten die Arbeiten auf der höchsten Baustelle in Europa.

Lediglich drei Solaranlagen liegen höher als die Bergstation am kleinen Matterhorn. Indien mit einer 40 kWp Anlage auf 5364 Meter über Meer (m ü. M.), Hawaii (USA) auf 4206 m ü. M. und China mit einer 10 mW Anlage auf 4300 m ü. M. führen die Liste der höchstgelegenen Solaranlagen weltweit an. Das kleine Matterhorn landet vor dem Bergrestaurant auf Platz 4. (mgt)

Aktuelle Nachrichten