Wasseramt
Heiterer Hilari in Biberist unter dem Motto «Tschädderets jetz?»

Was das diesjährige Fasnachtsmotto, «Tschädderets jetz?», bedeuten kann, vermittelten zu Beginn die Jungtambouren und der Tambourenverein mit ihrem rhythmisch perfekten Spiel sowie dem Showblock mit den abgestimmten Perkussionsröhren «Boomwhackers».

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Hilari 2019 in Biberist Die Herbergsmutter Manuela Misteli mit dem Biberister Fasnachtskomitee.
31 Bilder
Hilari Biberist in der Biberena: Jungtambouren Biberist.
 Obernarr Jan Düscher gibt das Motto bekannt: Tschädderets jetz?
 Die Zeichnerin wird geehrt.
 Zepterübergabe von Gemeindepräsident Stefan Hug an Obernarr Jan Düscher.
Alle waren begeistert, von klein bis...
...gross.
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist.
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Note-Tschauper, Jugend-Gugge Biberist
 Manuela Misteli Herbergsmutter vom Schnägg hält Rückblick
 Moderator Sven Düscher
 Die Schnitzu-Gruftis
 Das Schnägge-Lied mit Michele Ryser, Rahel Moser und Peter Wiedmer.
 Närrinnen und Narren singen und jodeln mit Michelle
 Der Tambourenverein Biberist.
Hilari in Biberist
 Comedian Cenk Korkmaz unterhält das Publikum.

Hilari 2019 in Biberist Die Herbergsmutter Manuela Misteli mit dem Biberister Fasnachtskomitee.

Zur Verfügung gestellt

Zufrieden genoss Biberists Wahrzeichen, der «Schnägg», eben aus dem Winterquartier im Grütt herbeigeholt, auf der Bühne der Biberena die Stimmung. «Gemütlich zurücklehnen», wie er sagt, kann sich ab sofort Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann. Er wurde durch Obernarr Jan Düscher für ganze 53 Tage von seinem Amt enthoben.

Herbergsmutter Manuela Misteli – mit Schneckenhaus auf dem Rücken und die Haare zu Fühlern hochgesteckt –verpackte die heiteren und bedenklichen Erlebnisse des «Schnäggs» singend in die Melodie «Lady in Black». Morena Arber begleitete sie am Keyboard und ihr Sohn Tim am Cajon. «Mir hei Fasnacht», sang das Publikum beim Refrain frohgelaunt mit. Besonders schien dem «Schnägg» Biberists Nachtleben in der P9 zu gefallen.

Auf den Geschmack gekommen, schlug er zusätzlich eine «Stauwärch-Hafebar» vor. Viel sass der «Schnägg mit seiner Herbergsmutter und Vizegemeindepräsidentin an Sitzungen. «Elf Köche und nur eine Suppe», meinte er dazu. Die «Schnitzu-Gruftis» besangen auf «YMCA», wie es bei ihnen nach 33 Ehejahren etwa zugeht.

Ein Hilari ohne die lebenslustigen Klänge der Guggen ist schlicht unvorstellbar. Das aufgeräumte Publikum beklatschte die einheimischen «Note-Tschauper», «A-Typisch» und die «Ventil-Blöterler» sowie die Solothurner «Aare-Jätter» und die Bellacher «Schwarzmeerfrösch». Tradition hat laut Moderator Sven Düscher in Biberist das «Schnägge-Lied», gesungen von Schlagersängerin Michelle Ryser, Rahel Moser und Peter Wiedmer.

Heiter ertönte der Refrain aus dem Publikum: «Schnägge-Schnägge-Hüsli, mir sie scho fescht im Schuss». Gehorsam nahmen sich viele der bestandenen Fasnächtler den Schluss des Lieds mit «Higgi-häggi-hü, es Bombefescht bis morn am drü», zu Herzen.