Synchronisation

Heidi und Alpöhi erhalten in Zuchwil ihre Stimme für eine Trickfilmserie

Im Zuchwiler Tonstudio «PINK Bild und Ton» wird die Animationsserie Heidi synchronisiert. Der bekannte Schweizer Schauspieler Andrea Zogg spricht dabei den Alpöhi.

«Noch einmal, aber ein bisschen romantischer – Jetzt wütender! – Nochmals, aber geh etwas weiter weg vom Mikrofon. Du rufst schliesslich vom Berg herunter», sagt Michael Vescovi, Produktionsleiter von Bergis Medien, zum Synchronsprecher Andrea Zogg. Eine Glaswand trennt die beiden voneinander. Vescovi sitzt am Mischpult und Zogg steht im schalldichten Aufnahmeraum des Tonstudios «PINK Bild und Ton» von Jürg Nägeli in Zuchwil. 

Synchronisierung eines Heidi-Trickfilms in Zuchwil

Synchronisierung eines Heidi-Trickfilms in Zuchwil

Von Juni bis August wird in diesem Studio die schweizerdeutsche Synchronisationsspur für die neue Heidi-Animationsserie aufgenommen – eine Produktion von Studio 100. Der bekannte Schweizer Schauspieler Andrea Zogg leiht Heidis Grossvater, dem Alpöhi, seine Stimme. Schritt für Schritt wird eine Sprech-Szene nach der anderen aufgenommen. Oft werden die Szenen wiederholt und verbessert. «Die Profi-Sprecher stehen etwa sechs Stunden pro Tag vor dem Mikrofon, manchmal auch sieben», sagt Vescovi. Neben Andrea Zogg sind auch bekannte Grössen wie Charlotte Heinimann, Gian Rupf und der in Biberist aufgewachsene Patrick Kappeler mit dabei.

In der neuen Serie gibt es fünf Kinderrollen, die von Kindern aus dem Bündnerland gesprochen werden. Neben Heidi und dem Geissenpeter kommen noch drei weitere Kinder vor, die im Dorf leben. «Mit den Kindern können wir natürlich nicht so lange aufnehmen, wie mit den Profis», sagt Vescovi.

39 Folgen mit je 22 Minuten

Für Vescovi und sein Team dauern die Arbeitstage meistens länger, als für die Sprecher. Denn die Tonaufnahmen erfordern eine Menge Vorbereitung und Nachbearbeitung. Dazu komme, dass der Zeitrahmen sportlich angesetzt sei, findet Vescovi. In den drei Monaten müssen 39 Folgen à je 22 Minuten synchronisiert werden. «Bis jetzt liegen wir aber gut im Zeitplan», sagt Vescovi. Alle Beteiligten seien super vorbereitet und auch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber Studio 100 funktioniere einwandfrei.

Für das Basler Unternehmen Bergis Medien ist die Produktion der schweizerdeutschen Synchronisationsspur zur animierten Heidi-Serie das grösste Projekt, welches sie bisher durchgeführt haben. Die Anfrage dazu erhielten sie aber nicht zufällig. Denn Bergis Medien bringt bereits viel Erfahrung im Produzieren von Hörspielen und Liedersammlungen für Kinder mit. Für die Zusammenarbeit mit Jürg Nägli haben sie sich entschieden, da er in seinem Tonstudio in Zuchwil einerseits die nötige Infrastruktur zur Verfügung stellt. Andererseits kennt ihn Produktionsleiter Michael Vescovi schon länger, da er selber in Zuchwil wohnt und aufgewachsen ist. Die Tonaufnahmen für die computeranimierte Heidi-Serie laufen noch bis Ende August. Im Herbst werden die ersten schweizerdeutschen Folgen auf DVD veröffentlicht.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1