Ob der Ortsname einfach zu lang ist und deshalb das «n» vergessen ging? Oder wollte jemand Mundart zelebrieren?

«Da fehlt ein ‹n› - das ist offensichtlich», sagt Walter Kissling, Leiter des Kreisbauamts I, als wir ihm das Foto des Wegweisers, der nach «Obergerlafinge» weist, vorlegen. Bisher habe ihm noch niemand gemeldet, dass auf dem Wegweiser an der Ecke Hauptstrasse-Gerlafingenstrasse in Recherswil ein Schreibfehler zu finden sei. Er werde sich umgehend darum kümmern, verspricht er.

Kissling kann sich nicht erklären, wie und wann das «n» abhandengekommen ist. «Entweder ging der Buchstabe bei der Schild-Produktion vergessen, oder jemand hat das ‹n› im Nachhinein abgenommen.» 

So schlimm, dass man Obergerlafingen» nicht findet, ist der Verschreiber zum Glück nicht. (rm/ldu)