Bucheggberg

Hans Neeracher erhält den Kulturpreis 2019

Biologe Hans Neeracher zum Thema Biodiversität. Neeracher in seinem wilden Garten

Hans Neeracher in seinem wilden Garten. (Archiv)

Biologe Hans Neeracher zum Thema Biodiversität. Neeracher in seinem wilden Garten

Der Kultur- und Anerkennungspreis Bucheggberg 2019 geht an Hans Neeracher aus Kyburg-Buchegg. Damit wird sein Einsatz für eine intakte Umwelt, sein Engagement zur Förderung regionaler Produkte und seinen Anstoss zur Wiederbelebung des Rebbaus im Bucheggberg gewürdigt.

Der 84-jährige Hans Neeracher ist ein unermüdlicher Kämpfer für die Biodiversität. Der Biologe promovierte am Institut für Pflanzenphysiologie an der Universität Zürich. Er unterrichtete am Lehrer- und Kindergartenseminar in Solothurn und hatte einen Lehrauftrag an der ETH Zürich für die didaktische Ausbildung von Landwirtschaftslehrern und Lebensmittelingenieuren. Hans Neeracher war von 1981 bis 1989 Gemeindepräsident von Kyburg-Buchegg. In dieser Zeit hat er die erste Umweltkommission der Region ins Leben gerufen. Später hat er die Umweltkommissionen der Bucheggberger Gemeinden koordiniert und unter anderem die Bekämpfung von Neophyten organisiert.

Anfang der 1990er-Jahre hat Hans Neeracher den Anstoss zur Wiederbelebung des Rebbaus im Bucheggberg gegeben. Die Idee dazu kam ihm, als er auf alten Katasterplänen entdeckte, dass das Gebiet um das Schloss Buchegg unter der Bezeichnung «Auf dem Rebberg» aufgeführt war. 1995 legte die mittlerweile gegründete Rebbaugenossenschaft Kibberg-Schlössli einen Rebberg an und pflanzte pilzresistente Sorten. Während 20 Jahren amtete Hans Neeracher als Präsident der Rebbaugenossenschaft.

2010 organisierte Hans Neeracher zusammen mit der Vereinigung Pro Vorstadt den Buechibärger Märit auf dem Rossmarktplatz in Solothurn. So werden heute von März bis Dezember jeden Donnerstag Regionalprodukte aus dem Bucheggberg verkauft. Zur besseren Information der Konsumenten organisierte er jedes Jahr Thementage (Kräuter, Fleisch, Obst, Käse). Daraus entstand der Solothurner Chästag, der mittlerweile mehrere tausend Besucher anzieht.

2015 rief Hans Neeracher die freiwillige Asylschule Bucheggberg ins Leben. Der Unterricht begann im Oktober 2015. Im Juni 2016 wurde der Verein „Freiwillige Asylschule“ gegründet. Im Oktober 2018 erhielt die Schule einen Anerkennungspreis im Rahmen des kantonalen Sozialpreises.

Der Kultur- und Anerkennungspreis Bucheggberg wird an Organisationen, Gruppen oder Einzelpersonen verliehen, die sich im und für den Bucheggberg kulturell, sozial, gesellschaftlich oder sportlich verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 1000 Franken dotiert.

Die Verleihung findet am 6. September 2019 um 19 Uhr auf Schloss Buchegg statt. (mgt)

Meistgesehen

Artboard 1