Günsberg
Rolf Sterki tritt nicht mehr an

Die Ankündigung des Gemeindepräsidenten von Günsberg kommt überraschend.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Rolf Sterki, Günsberg.

Rolf Sterki, Günsberg.



Michel Lüthi

Würde sich in Günsberg ein geeigneter Kandidat ins Amt drängen, würde es sich der amtierende Gemeindepräsident Rolf Sterki überlegen, ob er nochmals antreten will. Er hänge nicht am Amt. «Die Chance ist aber gross, dass niemand kandidiert. Dann werde ich es nochmals machen.» Das sagte Rolf Sterki vor knapp einem Jahr. Nun hat er entschieden, nicht zu kandidieren. «Die berufliche Situation lässt es leider nicht zu, dass ich weiterhin als Gemeindepräsident wirken kann», erklärt Sterki. Er könne in seiner Arbeit zeitlich nicht so stark zurückschrauben, wie es für das Amt nötig wäre. «Man muss schon sehen, der Aufwand ist höher als ein Tag in der Woche.» Er bedaure diese Entwicklung. «Die Arbeit gefällt mir.» Eine Kandidatin oder einen Kandidaten könne er aber nicht nennen. «Ich habe meinen Entscheid erst im Gemeinderat bekanntgegeben. Nun müssen wir gemeinsam eine Person suchen.» Allenfalls wolle er als Gemeinderat weiter amten, um eine, falls erwünschte, geordnete Übergabe an seine Nachfolge zu gewährleisten.

Keine Option ist Pascale von Roll. Die stellvertretende Staatsschreiberin war, bevor sie im letzten Jahr nach Günsberg umzog, Gemeindepräsidentin von Balm bei Günsberg. «Ich wurde vor kurzem Präsidentin der Gemeinsamen Schule Unterleberberg. Damit habe ich neben meiner Arbeit keine Kapazitäten mehr.»