Die Gesamtstrecke des slowUp Solothurn-Buechibärg besteht aus drei Schlaufen. Die erste Schlaufe führt von Solothurn via Biberist nach Solothurn und ist 11 Kilometer lang und. Die zweite Schlaufe führt von Biberist via Lohn-Ammannsegg nach Biberist und ist 7 Kilometer lang. Die dritte und grösste Schlaufe mit 28 Kilometern führt von Lohn-Ammannsegg durch das Limpach- und Biberntal rund um den Bucheggberg.

Die Tour des slowUp Solothurn-Buechibärg

Die Tour des slowUp Solothurn-Buechibärg

Entlang der Strecke laden 14 Festplätze mit kulinarischen, kulturellen und sportlichen Angeboten zum Verweilen ein. Detaillierte Infos zu den Angeboten auf den Festplätzen und über den Gesamtanlass sind auf der Website www.slowup.ch zu finden.

Dort gibt es neben den Angaben zu den einzelnen Streckenabschnitten (siehe Kasten), auch Hinweise für Menschen mit Handicap sowie Angaben zur Verkehrsregelung und zu den Verkehrseinschränkungen.

Solidaritätsbeitrag

Damit die Zukunft des slowUp Solothurn-Buechibärg finanziell weiterhin gesichert werden kann, wird neu ein mit der Jahreszahl versehener Textilsticker (5 Franken) verkauft.

Wer einfach seine Solidarität und Verbundenheit mit dem slowUp Solothurn-Buechibärg demonstrieren will, kann auch eine Spende in beliebiger Höhe in die Spendenbox geben, mit der Schülerinnen und Schüler zirkulieren.

Im Hintergrund werden zahlreiche Helferinnen und Helfer für die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmenden besorgt sein. Viele von ihnen freiwillig.

So dürfen die Organisatoren auf die Unterstützung durch Angehörige der Stadtpolizei Solothurn, der Kantonspolizeien Solothurn und Bern, Zivilschützer, Feuerwehr, Sanitäter, Mitarbeiter der soH, Samariter und mobile Hausärzte auf Velos zählen.

Sicherheit gross geschrieben

Wieder aktiviert wurde der «Schutzengel» Franky Slow Down, der als Entschleunigungsberater arbeitet und sich für Sicherheit auf der slowUp-Strecke einsetzt. Dazu gehört vor allem, dass er die Teilnehmenden (insbesondere jene mit E-Bikes) darauf hinweist, die Geschwindigkeit anpassen.

E-Boards sind übrigens am slowUp verboten, da überhaupt nicht «human powered». Ebenfalls der Sicherheit dienen die Polizei-Lanyards für Kinder: Sie können vorgängig bei den Polizeiposten bezogen werden und sind aber auch am slowUp erhältlich. (mgt)