Die Hälfte aller Hausärzte in der Schweiz wird in den nächsten sechs Jahren pensioniert – die Ärzteknappheit ist bekannt und Selzach nimmt dieses Problem ernst. Der Gemeinderat liess sich von der PraxaMed Center AG über den Stand der Dinge informieren.

Die PraxaMed Center AG unterstützt Ärzte beim Aufbau eines eigenen Ärztezentrums, ist aber selber kein Investor. Die Organisation will die Gemeinde bei der Sicherung der Ärzteversorgung unterstützen und trat selbst an den Gemeinderat heran. Bereits im Juni hat dieser einen Kredit von 25 000 Franken bewilligt, damit PraxaMed die Suche nach Ärzten starten kann. Ziel ist es, in Selzach bis Ende 2016 ein Ärztezentrum mit mehreren Ärzten aufzubauen.

Auch Lommiswil verliert Arzt

Die Zeit drängt, denn der einzige Selzacher Hausarzt, Thomas Reinhart, hat seine Arbeitsaufgabe auf März 2016 angekündigt. Ausserdem erreicht auch der Lommiswiler Hausarzt Rudolf Fischer bald das Pensionsalter. Laut Gesprächen, die zwischen ihm und PraxaMed stattgefunden haben, würde er ein Ärztezentrum in Selzach begrüssen. Er beabsichtigt zwar, noch ein paar Jahre zu arbeiten, würde seine Patienten aber anschliessend gerne nach Selzach übergeben können. Dass ein Nachfolgearzt für die Praxis in Lommiswil gefunden werden könne, schätzt Fischer als sehr unwahrscheinlich ein. Zudem habe er das grosse Bedürfnis nach Ärzten in der Region bestätigt – er selbst müsse täglich Neuanfragen ablehnen.

Bis Ende 2016 könnte ein Ärztezentrum in Selzach eröffnet werden, dazu werden mindestens zwei Nachfolgeärzte gesucht. Im Moment sei es aber vor allem wichtig, Übergangsärzte zu finden, um die Zeit bis dahin überbrücken zu können und den Patientenstamm von Thomas Reinhart nicht zu verlieren. Es seien bereits Bewerbungen eingegangen und Gespräche im Gang, so Werner Bill, Geschäftsleiter von PraxaMed Center AG. Auch die Physiotherapie könne möglicherweise einbezogen werden, dazu wurden mit den ortsansässigen Physiotherapeutinnen Gespräche gesucht.

Gemeinderat gibt sich bedeckt

Ein bereits in Planung begriffenes privates Bauprojekt wäre eine ideale Option für das Ärztezentrum. Im Moment finde die Layoutplanung für das Erdgeschoss statt und es werde diskutiert, wie dieses eingerichtet werden könne. Der geplante Standort an der Bielstrasse wäre ebenfalls zentral und damit gut gelegen.

Noch nicht geklärt ist die Rolle der Gemeinde – inwiefern könnte sie an dieser AG beteiligt sein, wie viel Einfluss wird sie haben? Der Gemeinderat hat nach der Präsentation unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt und beschlossen, dass das weitere Vorgehen an einer Sitzung am 9. September besprochen werden soll. Dann werden sich die Verwaltungskommission und die PraxaMed AG zu Verhandlungen treffen. Im Oktober wird der Gemeinderat dann definitiv entscheiden.

Coop-Kreuzung umgestalten

Im Weiteren informierte Bauverwalter Thomas Leimer über die Neugestaltung der Coop-Kreuzung. Die Bauarbeiten beginnen am 15. September und haben primär zum Ziel, dass man – wenn man von der Bielstrasse her kommt - nicht mehr gerade in die Schulhausstrasse fahren kann. Neu erfolgt eine Abzweigung, sodass das Tempo gesenkt werden muss. Ein in der Investitionsrechnung enthaltener Kredit von 350 000 Franken wurde freigegeben.

Ausserdem hat der Gemeinderat beschlossen, das Grundstück GB Selzach Nr. 4814 für 350 000 Franken zu kaufen. Bisherige Abklärungen zeigen, dass das Land etwa zur Erstellung von Alterswohnungen – analog dem Bieli-Haus – genutzt werden könnte.