Wetterleuchten und Blitze konkurrieren mit den farbigen Lichtorgeln in den Bars, der Donner grollt um die Wette mit dem Sound aus den Musikanlagen. Doch der zeitweilige Regen tut der Stimmung an der diesjährigen Schnottwiler Chilbi keinen Abbruch. Das Nass ist eher eine willkommene Abkühlung. Es gibt ja Möglichkeiten genug, unterzustehen oder Platz zu nehmen und vom vielfältigen kulinarischen Angebot Gebrauch zu machen. Die zahlreichen Besucher haben die Wahl zwischen griechischen Spezialitäten, Dürüm, Hamburger, Fischknusperli und Pouletflügeli. Oder lieber Raclette, Steak, fernöstliche Gerichte oder Pizza? Wer die Wahl hat, hat die Qual. In der Kaffeestube lässt die Auslage üppiger Torten den Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Angebot für alle Generationen

Auch die Durstigen kommen nicht zu kurz an der Chilbi. In den verschiedenen Bars herrscht bereits bei Einbruch der Dunkelheit Hochbetrieb. Die DJs bedienen vor allem den Musikgeschmack des jungen Publikums. In der Vespa-Lounge geniessen bejahrtere Semester zum Sound aus den Fünfzigerjahren gediegen ein Glas Amarone. Die Nonstop-Band spielt im Chrone-Garte zum Tanz auf. Jazzliebhaber kommen am Sonntagmorgen bei der Jazz-Matinee mit der schon fast zum Chilbi-Inventar gehörenden Band Jazzeral ebendort auf ihre Kosten.

Tombola mit lauter Pflanzen

Entlang der Strasse bieten Marktfahrer ihre Waren feil: etwas für Hund oder Katz, eine neue Sonnenbrille. Oder soll es ein Ledergürtel oder ein neues Portemonnaie sein? Der Duft von Magenbrot und gebrannten Mandeln liegt in der Luft. Männer versuchen, ihren Begleiterinnen mit Treffsicherheit beim Schiessen oder Fangen von Plastikfischen zu imponieren und idealerweise ein Plüschtier für die Angebetete zu erbeuten. Die Kinder turnen auf dem Bungee-Trampolin oder lassen sich ein Glitzertattoo verpassen.

Der Kindertraktoren-Plausch zieht vor allem die Kleinen an. Hin und wieder sind Personen auszumachen, die sich mit Stühlen, Musikinstrumenten, Lautsprechern und Notenständern einen Weg durch die Menge bahnen. Dies sind Mitglieder des gemischten Chors Schnottwil, der sich an beliebigen Orten einrichtet und spontane Platzkonzerte gibt. Des Rätsels Lösung, weshalb so viele Leute mit Grün- und Blütenpflanzen unterwegs sind, ergibt sich beim Anblick des Gabentischs der Tombola: Zu gewinnen gibt es ausschliesslich Topfpflanzen.

Abschied vom Sommer?

Gemäss Erfahrung von früheren Jahren wird die Post heute Abend noch einmal richtig abgehen. Ob dann der letzte Chilbibesucher den «Herbst auf dem Rücken trägt», wie der Volksmund sagt, und sich die heissen Sommertage mit dem Ende der Chilbi tatsächlich verabschieden, wird sich zeigen.