Bei einem Gesamtaufwand von rund 6,2 Millionen Franken resultiert in der Rechnung 2015 ein Ertragsüberschuss von 72'000 Franken. Dies, obwohl ein Aufwandüberschuss von fast 30'000 Franken budgetiert wurde. Die Rechnung fällt damit um rund 101'000 Franken besser aus als im Voranschlag geplant.

Das bessere Ergebnis ergibt sich hauptsächlich daraus, dass der Steuereingang von insgesamt rund 4,6 Millionen Franken rund 67'000 Franken über dem Budgetbetrag liege. Grund dafür seien vor allem die Mehrerträge bei den Nach- und Strafsteuern, bei den Quell- und Sondersteuern sowie bei den juristischen Personen, so Gemeindeverwalter Franz Lüthi.

Ausserdem seien diverse kleinere positive Abweichungen bei Aufwand- und Ertragspositionen zu verzeichnen. «Alle haben viel dazu beigetragen, dass das Ergebnis so gut ausgefallen ist», lobte Gemeindepräsident Gilbert Studer.

Zwei Nachtragskredite übersteigen die Marke von 30'000 Franken. Einerseits sind höhere Lohnkosten bei der Besoldung Primarschule zu verzeichnen. Dazu haben zusätzliche Assistenz-, Deutschzusatz- und Förderlektionen geführt. Andererseits ist der Beitrag Ergänzungsleistungen zur AHV/IV aufgrund der Gesamtkosten und der gestiegenen Einwohnerzahl teurer als budgetiert. Erfreulich sei, so Franz Lüthi, dass die gesetzliche Sozialhilfe endlich einmal gemäss den angekündigten Zahlen abschliesse.

Kleine Verschuldung

«Die Kennzahlen zeigen die nach wie vor gesunde und solide Finanzlage der Gemeinde», erklärte Franz Lüthi. Die Nettoschuld von 653 Franken pro Einwohner entspreche lediglich einer kleinen Verschuldung.

Die Nettoinvestitionen belaufen sich auf 236'000 Franken. Enthalten sind darin etwa die Massnahmen zur Verstärkung des Bodens im Feuerwehrmagazin und die Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeugs für 178'000 Franken, welches von der Solothurnischen Gebäudeversicherung allerdings mit 62'000 Franken subventioniert wurde. Abgeschlossen habe man auch die Sanierung der Kläranlage sowie die Sanierung diverser Kanalisationsabschnitte. Die Vorplanungen für das Vorprojekt für die Sanierung des neuen Schulhauses sind im Gange, die Ausgaben verschieben sich allerdings mehrheitlich auf das Jahr 2016.