Gerlafingen
Gerüchte zu «warmem Abbruch» des Bauernhauses nicht bestätigt: Polizei findet keine Hinweise auf Brandstiftung

Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Kantonspolizei Solothurn die Untersuchungen zum Brand eines Bauernhauses in Gerlafingen abgeschlossen. Hinweise auf eine Vorsatzhandlung haben sich nicht ergeben.

Merken
Drucken
Teilen
Das brennende Bauernhaus.

Das brennende Bauernhaus.

Kapo SO

In der Nacht auf den 28. April 2020 ist in Gerlafingen ein leerstehendes Bauernhaus durch einen Brand komplett zerstört worden. Beim Gebäude an der Hauptstrasse 20 handelte es sich um ein Abbruchobjekt. So machten schnell Spekulationen und Gerüchte die Runde. Die Rede war von einem «warmen Abbruch».

Wie die Kantonspolizei Solothurn nun mitteilt, wurden umfangreiche Ermittlungen zur Brandursache durchgeführt und die Untersuchungen nach zahlreichen Abklärungen und Befragungen nun abgeschlossen. «Dabei haben sich keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandverursachung ergeben», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit. Es gibt also keine Hinweise auf Brandstiftung.

Warum es genau zum Brand kam, habe aufgrund des hohen Zerstörungsgrades nicht ermittelt werden können. (ldu)

Urs Byland