Generalversammlung
Aktionäre der Spar- und Leihkasse Bucheggberg stimmten allen Anträgen zu

Merken
Drucken
Teilen
Es war ein erfolgreiches Jahr für die Spar- und Leihkasse Bucheggberg

Es war ein erfolgreiches Jahr für die Spar- und Leihkasse Bucheggberg

zvg

Aufgrund der derzeitigen Pandemiesituation fand die ordentliche Generalversammlung der Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG (SLB) erneut ohne Anwesenheit der Aktionärinnen und Aktionäre am Hauptsitz in Lüterswil statt. Sie konnten ihre Rechte wie schon letztes Jahr auf dem schriftlichen Weg ausüben.

Die Aktionärinnen und Aktionäre folgten im Zuge der schriftlichen Abstimmung den Anträgen des Verwaltungsrates. Sämtliche Anträge wurden mit grosser Mehrheit angenommen. Nebst der Genehmigung des Geschäftsberichtes 2020 mit Lagebericht, Jahresrechnung 2020 und Bericht der Revisionsstelle, hat die Generalversammlung dem Verwaltungsrat für das Geschäftsjahr 2020 Décharge erteilt. Auch die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene unveränderte Dividendenausschüttung von 80 Franken je Namenaktie genehmigte das Aktionariat mit einer grossen Mehrheit.

Verwaltungsrat bestätigt, Alex Miescher neu gewählt

Die bisherigen Mitglieder des Verwaltungsrates Theodor F. Kocher (Präsident), Harry Affolter (Vizepräsident), Konrad Althaus, Hans Jakob Andres, Christian Bernhard und Christine Davatz wurden alle für eine weitere Amtsdauer von einem Jahr bestätigt. Zudem wurde mit Alex Miescher (Biberist) ein neues Mitglied in den Verwaltungsrat gewählt. Zudem wurde die PricewaterhouseCoopers AG (Zürich) für ein weiteres Jahr als Revisionsstelle bestätigt.

Für die Spar- und Leihkasse Bucheggberg AG war 2020 ein erfolgreiches Jahr (wir berichteten). Die Ausleihungen stiegen um 6,2 Millionen auf 576,4 Millionen Franken an (+1,1Prozent). Die Kundengelder legten noch mehr zu. Und zwar um 62,5 Millionen auf 575,6 Millionen Franken – das entspricht einem Plus von 12,2Prozent. Die Bilanzsumme betrug Ende 2020 752,9 Millionen Franken. Sie erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr aufgrund des hohen Zuflusses von neuen Kundengeldern um 74,0Millionen. Der Jahresgewinn stieg dank höheren Immobilienerträgen und tieferen Steuern auf 1126044 (+ 5,1 Prozent). (mgt)