Da möchte man wieder in den Kindergarten gehen, angesichts des Selzacher Neubauprojektes. Wobei es einen solchen vor gut 55 Jahren, zur Kindergartenzeit des Autors, noch in den wenigsten Gemeinden gab. Glücklich deshalb die jüngsten Schulkinder von Selzach, wenn sie mit dem Schuljahr 2019/20 die neu gebauten Kindergärten am Weingartenweg in Beschlag nehmen dürfen.

Dort stehen aktuell zwei Doppelkindergärten für die drei bis vier Kindergartenklassen. Der ältere Bau stammt aus dem Jahr 1958 und muss ersetzt werden. Er soll abgebrochen werden. An seine Stelle und auf die Wiese nebenan kommen zwei identische Bauten. Seitenverkehrt hingebaut können sie von einem Weg in der Mitte erschlossen werden. Die eingeschossigen Flachdachbauten fügen sich so ins Terrain ein, dass dem oberhalb liegenden Doppelkindergarten die Aussicht weiterhin erhalten bleibt. Zusätzlich dienen die Flachdächer als abgesicherte Spielflächen.

Neben einem vielfältigen Aussenraum überzeugt die neue Anlage auch mit den beiden Neubauten, die in einer Leichtbauweise erstellt werden, um den weniger festen Untergrund nicht zu stark zu belasten. Ein Vordach sorgt für einen geschützten Eingangsbereich. Innen hat der Hauptraum eine Fläche von 90 Quadratmetern. Dazu gehören ein ebenfalls grosszügig bemessener Nebenraum (Malatelier), ein Materialraum und ein unterteilbarer Raum, in dem Förderlektionen abgehalten werden können. Aussen ergänzt ein zusätzlicher Materialraum die Anlage.

Bereits an der Gemeindeversammlung Ende Dezember genehmigten die Anwesenden mit dem Budget den entsprechenden Verpflichtungskredit. Dennoch wurde nochmals eine Gemeindeversammlung einberufen, um den Kredit von nun 2,5 Millionen Franken freizugeben. Die 58 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten die Freigabe einstimmig.

Noch schöner und moderner

Auch der zweite, bereits an der Gemeindeversammlung Ende 2017 entschiedene Verpflichtungskredit für den Umbau der Gemeindeverwaltung wurde von der Versammlung einstimmig freigegeben. 1 Million Franken soll der Umbau «im schönsten Gemeindehaus in der Region», so Gemeindepräsidentin Silvia Spycher, kosten. Selzach erhält mit der Umsetzung des Projektes ein den heutigen Behinderten- und Energiestandards entsprechendes Gemeindehaus.

Eine Fassadensanierung, neue Elektro- und Netzwerkinstallationen, ein neues Fenster, einen anderen Eingang, neue Türen mit Panikschlössern, optimierte Fluchtwege, ein neues Farbkonzept etc. sind als Massnahmen vorgesehen. Am Ende der Versammlung zeigte sich Silvia Spycher hoch erfreut, dass die beiden Geschäfte glatt über die Bühne gingen.