Bereits für die letzten beiden Budgets sollten die Steuern steigen, die Gemeindeversammlung lehnte aber beide Male ab. «Nun brauchen wir den höheren Steuerfuss, sonst ist der Aufwandüberschuss zu gross», sagt Gemeindepräsidentin Verena Meyer (FDP).

Selbst mit 10 Prozent mehr resultiert im Voranschlag ein Aufwandüberschuss von rund 700 000 Franken.

Gemäss Budget sollen nächstes Jahr rund 1,7 Millionen Franken investiert werden. Die Sanierung der Kantonsstrassen (395 000 Franken) und der Gemeindestrassen (305 000 Franken) schlagen zu Buche.

Der Gemeinderat versucht, die Investitionen um ein Jahr hinauszuschieben. Dazu kommen Investitionen in das Breitband-Netz in Bibern und Gossliwil für 110 000 Franken und in die Heizung im Schulhaus Aetingen für 60 000 Franken.

Für die Fassaden- und Fenstersanierung der Mehrzweckhalle Aetigkofen sind nächstes Jahr 50 000 Franken eingesetzt.

Schulhaus Gossliwil verkauft

Am Freitag wird das Schulhaus Gossliwil definitiv verkauft. Am Freitag soll der Vertrag mit einer Person aus dem Raum Bern unterzeichnet werden. Die Liegenschaft mit dem 1600 Quadratmeter grossen Grundstück wird für 370 000 Franken verkauft.

Das ist der höchste Preis, den der Gemeinderat erzielen konnte. Der Käufer will Räume der Dorfbevölkerung zur Verfügung stellen, private Pflegeplätze einrichten und selbst dort wohnen.

Vorläufig abgelehnt wurde die Forderung nach einer Tempo-30-Zone in der Hinteren Gasse in Mühledorf. 24 Anwohner, darunter einige Kinder, verlangen eine Temporeduktion, weil immer wieder gerast werde.

Der Gemeinderat will auf das Anliegen zurückkommen, sobald das kantonale Konzept zu Tempo 30 vorliegt. «Dann prüfen wir die Anfrage noch einmal», sagt Meyer. (crs)