Oberdorf
Gemeinderat will 45 neue Parkplätze rund ums Schulhaus bauen

Der Gemeinderat Oberdorf diskutierte eingehend über den Bau der Parkplätze an der Reinerstrasse. Mit der Nähe zum Schulhaus handelt es sich dabei um eine heikle Bausitaution, weshalb auch nur ein beschränkter Ausbau möglich ist.

Drucken
Teilen
Ein Plan der Bauvariante 3a

Ein Plan der Bauvariante 3a

Zur Verfügung gestellt

Der Gemeinderat hat sich intensiv über die Varianten für den Bau der Parkplätze an der Reinertstrasse unterhalten. Drei Vorschläge lagen vor. Aus diesen wurde dann eine Variante 3a erarbeitet. Die Situation rund um das Schulhaus mit Schulkindern, Hallenbadbesuchern, Velofahrern und Anwohnern sei sensibel. Wegen des vorhandenen Platzes ist auch nur ein beschränkter Ausbau möglich.

Gleichzeitig mit dem Bau der Parkplätze, soll auch die Entwässerung der Strasse gelöst werden. Zudem möchte man das Provisorium und die Neugestaltung des Trottoirs bei der Kreuzung Leegasse-Reinertstrasse-Bellevuestrasse angehen.

Ein Parkplatz muss eine Mindestbreite von 2,5 Metern aufweisen. Der Gemeinderat Oberdorf hat sich für eine Breite von drei Metern ausgesprochen. Damit sei es möglich, vom Parkplatz direkt auf den Gehweg zu gelangen, ohne dass man über die Strasse laufen muss. Entlang der Reinertstrasse sollen 36 Parkplätze senkrecht angeordnet werden.

Sieben Parkplätze kommen an den Geisshubelweg, und je zwei Behindertenparkplätze würden beim Hallenbad und beim Musikschulhaus platziert. Mit dieser Variante würde die Fahrbahn noch eine Breite von fünf Metern aufweisen, was ein Kreuzen mit verlangsamter Geschwindigkeit möglich macht. Die Arbeiten wurden gleich zum Preis von 158'927 Franken an die Marti AG vergeben. Im Budget sind 160'000 Franken eingesetzt.

Chemieraum wird verlegt

Mit dem Umbau des Hallenbades wird der neue Chemieraum in einen Raum des Werkhofes verlegt. Die zuständigen Verantwortlichen haben daraufhin die Räumlichkeiten von Werkhof und Feuerwehr unter die Lupe genommen und schlagen eine Neuorganisation vor.

Eine alte Schlauchanlage der Feuerwehr soll herausgerissen werden, damit gibt es mehr Platz für den Werkhof. Danach soll der Garderobenraum der Feuerwehr verlegt werden. Dafür wurden 10'000 Franken gesprochen. Mit dem Budget 2019 sollen die Räumlichkeiten weiter optimiert werden. (rm)

Aktuelle Nachrichten