Oberdorf

Gemeinderat von Oberdorf will eine Steuersenkung

Gemeinderat Oberdorf

Gemeinderat Oberdorf

Auch in Oberdorf ist die Steuersenkung ein Thema. An der Gemeindeversammlung genehmigen sie das Budget 2020

Die Einwohnerinnen und Einwohner Oberdorfs dürfen auf eine Steuersenkung hoffen. Der Gemeinderat genehmigte ein Budget 2020 zuhanden der Gemeindeversammlung, das saftige Steuersenkungen (insbesondere für juristische Personen) und dennoch einen Ertragsüberschuss verheisst. Der positive Steuereingang der letzten Jahre und die Eigenkapitalerhöhung aufgrund der Ertragsüberschüsse würden es zulassen, für das Budget 2020 mit einem neuen Steuersatz von 120 (bisher 125) beziehungsweise 90 Prozent (bisher 125) zu rechnen. «Wir können davon ausgehen, dass der Steuereingang in den nächsten Jahren auf gleichem Niveau bleibt und die Senkungen der Sätze für die Einwohnergemeinde verkraftbar und haltbar ist», schreibt der Gemeinderat in der Botschaft zur Gemeindeversammlung. Erwartet wird bei einem Gesamtaufwand von 9,304 Mio. Franken ein Ertragsüberschuss von 94'000 Franken.

Umfangreiche Investitionsrechnung

Die Investitionsrechnung schliesst mit einem Ausgabenüberschuss von 3,796 Mio. Franken ab. Der Umbau des Gemeindehauses ist mit 2.8 Mio. Franken als Restkredit berücksichtigt. Weitere Investitionen sind geplant. Unter anderem 70'000 Franken für die Massnahmen zur flächendeckenden Einführung von Tempo 30, 85'000 Franken für ein neues Werkhoffahrzeug, 120'000 Franken für die Sanierung der Gemeindebrunnen, 150'000 Franken für einen Planungskredit Sanierung Reservoir Weberhüsli und 400 000 Franken für den Ersatz der Eindolung des Wildbachs im Dorfzentrum (die Gemeinde muss einen Drittel der Bausumme von 1,175 Mio. Franken übernehmen).

In allen drei Spezialfinanzierungen Wasser, Abwasser und Abfall wird ein Aufwandüberschuss prognostiziert, welcher mit dem vorhandenen Eigenkapital ausgeglichen werden kann. (uby)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1