Selzach

Gemeinderat genehmigt Kredit um Ärztezentrum weiter voranzutreiben

Mit dem Ärztezentrum will die Gemeinde die medizinische Grundversorgung gewährleisten. (Symbolbild)

Mit dem Ärztezentrum will die Gemeinde die medizinische Grundversorgung gewährleisten. (Symbolbild)

Da Selzach infolge Pensionierung bald keinen Hausarzt mehr haben wird, will die Gemeinde die medizinische Grundversorgung gewährleisten. Zur Diskussion steht ein Ärztezentrum, das von der PraxaMed Center AG vorangetrieben wird.

Die PraxaMed Center AG unterstützt Ärzte beim Aufbau eines Ärztezentrums, ist aber selber kein Investor. Die Firma kümmert sich etwa um die Suche nach Übergangs- und Nachfolgeärzten.

Der Gemeinderat bewilligte am Donnerstagabend einen weiteren Kredit von 15 000 Franken für die Weiterverfolgung des Projekts. Dieser Kredit ist bestimmt für die Finanzierung der Beratung durch PraxaMed Center AG. Wenn das Ärztezentrum zustande kommt, entscheidet der Gemeinderat an der Sitzung vom 22. Oktober über die Vornahme von weiteren Investitionen.

Denkbar wäre auch eine finanzielle Beteiligung der Gemeinde. So könnte sie sich beispielsweise mit einem Anteil von zwanzig oder dreissig Prozent an der zu gründenden Aktiengesellschaft beteiligen und diesen Anteil dann je nach Geschäftsverlauf reduzieren. Zudem würde die Gemeinde bei einer Beteiligung in diesem grossen Rahmen einen Sitz im Verwaltungsrat beanspruchen.

Entstehen könnte dieses Ärztezentrum an der Bielstrasse in der Nähe des Restaurants Rössli. Ein Baugesuch von Roger Kissling für den Bau eines Mehrfamilienhauses mit Praxisräumen liegt vor. Die Verwaltungskommission tagt am 19. Oktober zusammen mit PraxaMed-Leiter Werner Bill. Dann wird der Antrag an den Gemeinderat und damit das gewünschte weitere Vorgehen besprochen.

Im Weiteren informierte Bauverwalter Thomas Leimer über die verschiedenen Bauprojekte und ihre Abrechnungen. So konnte man sowohl bei den Neugestaltungen auf dem Fussballplatz als auch beim Spielplatz unter dem Budget abschliessen. Der Spielplatz erfreue sich bereits sehr grosser Beliebtheit.

Auch bei der Turnhalle von 7,9 Millionen Franken habe man noch eine Reserve und sei damit immer noch auf Kurs, um dem Budget entsprechend abschliessen zu können. Derzeit werden Holzverkleidung, Beleuchtung und Faltwand montiert, sodass die Halle pünktlich auf den 16. Oktober fertig wird.

Meistgesehen

Artboard 1