Feldbrunnen-St. Niklaus

Gemeinderat: Ertragsüberschuss für Vorfinanzierungen einsetzen

Die Rechnung von 2019 zeigt: Ertragsüberschuss, mit dem nicht gerechnet wurde. (Symbolbild)

Die Rechnung von 2019 zeigt: Ertragsüberschuss, mit dem nicht gerechnet wurde. (Symbolbild)

Schon zeitig wurde der Gemeinderat über die Rechnung 2019 informiert. «Die Rechnung sieht gut aus. Wir werden einen Ertragsüberschuss haben, mit dem wir nicht gerechnet haben», erklärt Gemeindepräsidentin Anita Panzer. Beziffern wolle sie diesen noch nicht.

Schon zeitig wurde der Gemeinderat über die Rechnung 2019 informiert. «Die Rechnung sieht gut aus. Wir werden einen Ertragsüberschuss haben, mit dem wir nicht gerechnet haben», erklärt Gemeindepräsidentin Anita Panzer. Beziffern wolle sie diesen noch nicht. Zuerst werde die Jahresrechnung der Revisionsstelle vorgelegt, bevor dann der Gemeinderat Ende April diese genehmigen und die Zahlen bekannt geben wird. Verantwortlich für den Überschuss seien in erster Linie unerwartete Erträge in den Sondersteuern wie schon oft in den vergangenen Jahren.

Der Gemeinderat von Feldbrunnen-St. Niklaus überlege sich nun, den Ertragsüberschuss für die Vorfinanzierung von kommenden Investitionen einzusetzen. Man denke an die Heizung für das Schulhaus und an den Planungskredit für Sanierung und Anbau Schulhaus, erklärt die Gemeindepräsidentin.

Gemeinderat genehmigt Näherbaurecht

Genehmigt hat der Gemeinderat ein Näherbaurecht für zwei Liegenschaften der Pensionskasse Solothurn. Diese will die Mehrfamilienhäuser an der Frank-Buchserstrasse 1 und 3 sanieren. Im Zuge der Sanierung sollen die Gebäude behindertengerecht gestaltet werden. Für die Liftanbauten bei den Hauseingängen gegenüber der Spielweise beim Gemeindehaus wurde deshalb für ein Näherbaurecht angefragt. «Wir haben dieses genehmigt, aber nur für die Abschnitte mit den Liftanlagen», so Panzer. (uby)

Meistgesehen

Artboard 1