Der Gemeinderat behandelte an seiner Sitzung eine Anfrage um Unterschutzstellung eines Wohnstockes an der Schulhausstrasse 46 in Tscheppach. Der Wohnstock gehört zu einem Landwirtschaftsbetrieb und befindet sich ausserhalb der Bauzone in der Landwirtschaftszone. Da es sich nicht um einen Vollerwerbsbetrieb handelt, können die Besitzer den Wohnstock nicht nach ihren Vorstellungen umbauen.

So bleibe einzig die Unterschutzstellung des Objektes, welche sich insbesondere gemäss dem Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder anbiete. Der Kanton kam nach einem Augenschein zum Resultat, dass eine Unterschutzstellung des Wohnstockes, gebaut Mitte des 19. Jahrhunderts sachlich gerechtfertigt sei.

Die Baukommission schloss sich dieser Meinung an. Der Gemeinderat unterstützt grundsätzlich, laut Gemeindepräsidentin Verena Meyer, das Anliegen, empfiehlt aber den Besitzern, zuerst eine Umzonung von der Landwirtschaftszone in die Kernzone zu wagen. «Bei einer Sanierung müssten die Besitzer mit weniger Auflagen arbeiten und könnten eventuell eine höhere Ausnützungsziffer erreichen», erklärt die Gemeindepräsidentin.

Aetingen: Mitwirkung startet

Beschlossen wurde zudem, die öffentliche Mitwirkung zum Erschliessungs- und Gestaltungsplan alte Schulanlagen Aetingen mit Sonderbauvorschriften zu starten. Die Gemeinde Buchegg plant, die nicht mehr genutzten Schulanlagen in Aetingen zu Wohnungen umzunutzen und mit neuen Wohngebäuden zu ergänzen. Die Mitwirkung ist bereits im «Azeiger» publiziert.

Die Pläne sowie der dazugehörige Raumplanungsbericht sind bis 3. Februar auf der Gemeindeverwaltung von Buchegg in Mühledorf einsehbar oder im Internet abrufbar. Am Montag 23. Januar, findet um 19.30 Uhr ebenfalls auf der Gemeindeverwaltung in Mühledorf eine Sprechstunde zum Vorhaben statt. Mitwirkungen sind bis 6. Februar an die Gemeinde Buchegg zu richten.