Lüsslingen-Nennigkofen
Gemeinde verkauft Gewerbeland und erwirbt ein Haus für Asylsuchende

Die Gemeindeversammlung von Lüsslingen-Nennigkofen nimmt die positive Rechnung zu Kenntnis.

Lea Reimann
Drucken
Teilen
Diese Liegenschaft kauft die Gemeinde für die Unterbringung der ihr zugewiesenen Flüchtlinge.

Diese Liegenschaft kauft die Gemeinde für die Unterbringung der ihr zugewiesenen Flüchtlinge.

uby

Die 67 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger willigten einstimmig ein, eine Parzelle auf dem Gewerbeland GB Lüsslingen 57 abzutrennen und diese der Strausak Holzbau AG für 1,1 Millionen Franken zu verkaufen. Die Parzelle umfasst rund 5800 Quadratmeter. Die Firma Strausak Holzbau AG wird dort ihren neuen Firmenstandort mit rund 30 bis 35 Arbeitsplätzen bauen. Zudem werde auch das Steuerdomizil nach Lüsslingen-Nennigkofen verlegt, was die Gemeinde freue. Bereits im Mai nächsten Jahres soll der Betrieb bezugsbereit sein.

Zudem erteilte der Souverän dem Gemeinderat die Kompetenz, für das restliche Grundstück die nötigen Abparzellierungen vorzunehmen und dieses Land ebenfalls zu verkaufen. Dabei dürfen 190 Franken pro Quadratmeter nicht unterschritten werden. Zwar gab es zuerst einen Gegenantrag des Einwohners Ueli Affolter, der das letzte Wort lieber weiterhin der Gemeindeversammlung zugesprochen hätte.

Gemeindepräsident Herbert Schluep erklärte aber, dass es durch das strenge Zonenreglement gar nicht viele Möglichkeiten gebe. Viele Firmen kämen nicht infrage, ein Laden könnte beispielsweise dort nicht gebaut werden. Zwar befürworteten neun Personen das Anliegen von Ueli Affolter, die Mehrheit lehnte seinen Antrag jedoch ab. Nichtsdestotrotz wurde der Gesamtantrag betreffend Landverkauf und Legitimation für weitere Verkäufe schliesslich einstimmig genehmigt.

Unterkunft für Asylsuchende

Mit 44 Ja zu 19 Gegenstimmen hat sich die Gemeindeversammlung für den Kauf des Zweifamilienhauses am Schulhausweg 88 (GB Nennigkofen 173) ausgesprochen. Das Haus dient künftig als Unterkunft für Asylbewerber. Die bisherige Asylunterkunft an der Bahnhofstrasse in Lüsslingen musste letztes Jahr aufgegeben werden, da sich an allen Fronten Sanierungsbedarf abgezeichnet hatte, eine Sanierung aber aufgrund der Bausubstanz nicht mehr rentabel gewesen wäre.

Das nun gekaufte Haus verfügt über eine unbewohnte 3,5-Zimmer-Wohnung im Parterre, in der vier Bewohner – vorzugsweise eine Familie – Platz fänden. Im Ober- beziehungsweise Dachgeschoss befindet sich eine weitere 3,5-Zimmer-Wohnung, in welcher der aktuelle Mieter weiterhin wohnen kann und auch möchte.

Der gesprochene Kredit deckt den Kaufpreis von 650 000 Franken und enthält 50 000 Franken für Sanierung und übrige Kosten.

Mehrzweckhalle vorfinanziert

Einstimmig hat die Versammlung die Rechnung 2016 genehmigt. Sie schliesst mit einem sehr guten Ergebnis. Anstatt des erwarteten Aufwandüberschusses von 76'000 Franken resultierte ein deutlicher Ertragsüberschuss. Es konnten zusätzliche Abschreibungen von 411'000 Franken getätigt und eine Vorfinanzierung von 490'000 Franken für die sanierungsbedürftige Mehrzweckhalle gebildet werden. Selbst nach diesen Abzügen beträgt der Ertragsüberschuss immer noch 44 521 Franken. Das gute Resultat könne Gelüste auf eine Steuersenkung wecken, so der Gemeindepräsident Herbert Schluep. «Wir werden diese Möglichkeit auf das Budget hin überprüfen, müssen uns aber auch bewusst sein, dass viele Investitionen anstehen.»

Aktuelle Nachrichten