Zuchwil

GAW hat 26 Millionen Franken ins Netz investiert

GAW Shop bei Expert Allemann Gerlafingen: Joerg Mischler, Verkaufsberater

GAW Shop bei Expert Allemann Gerlafingen: Joerg Mischler, Verkaufsberater

Seit 15 Jahren besteht die GAW, GA Weissenstein GmbH. Sie hat 37'000 Grundanschlüsse und investiert laufend in ihr Netz. Neu wurde ein GAW-«Shop in Shop» in Gerlafingen eröffnet.

«Wir wollen nahe bei unserer Kundschaft sein», betonte Geschäftsführer Marcel Eheim an der 15. Gesellschafterversammlung der Gemeinschaftsantenne Weissenstein (GAW) im Sportzentrum Zuchwil. «Damit unsere Kunden aus dem Wasseramt und dem Bernbiet sich in der Nähe beraten lassen können, haben wir bei Expert-Allemann an Hauptstrasse ein Shop in Shop eröffnet.» Präsent ist die GAW auch in einem Expert-Geschäft in der Solothurner Altstadt am Klosterplatz. Zudem wird sie 2017 ihren Hauptgeschäftssitz an die Bielstrasse 44 in Solothurn verlegen. Dort wurde schon 2014 eine passende Liegenschaft erworben.

Vor Gemeindevertretungen, die 1'605 von 1'917 Stimmrechten vertraten, betonte Aufsichtsratspräsident Walter Keller den grundsätzlich zwar konstanten, aber doch harziger werdenden Geschäftsverlauf, der durch einen Verdrängungsmarkt und aggressive Werbemethoden eines grossen Wettbewerbers gekennzeichnet sei. Zugelegt habe die GAW im Internetbereich auf 14'115 Anschlüsse.

Erschliessung mit Glasfaser

Die Zukunft gehört dem Glasfasernetz. Die GAW setzt alles daran, das gesamte Versorgungsgebiet bis etwa 2026 mit grossen Bandbreiten bis in Haus und Wohnung zu erschliessen. In Derendingen ist der Netzausbau abgeschlossen. In Biberist, Langendorf und Solothurn werden die Baumassnahmen fortgeführt.

In Zuchwil wird 2018 mit einem Ende der Arbeiten zu rechnen sein. Innerhalb der letzten Jahre wurden 26 Millionen Franken in den Netzausbau investiert. Rund 800'000 Franken setzte die GAW für eine «Operation» als Erneuerung am technischen «Herz» ein, das nun eine Bandbreitensteigerung um das Vierfache ermöglicht.

Die Versammlung genehmigte einstimmig den Jahresbericht und den Jahresabschluss 2015 mit einem um 4,2 Prozent gesteigerten Umsatz von 19.6 Millionen Franken. Der Jahresgewinn lag nach Steuern von 65'500 Franken und nach Abschreibungen im Umfang von 5,1 Millionen bei rund 553'000 Franken, die vermehrt durch den Jahresgewinn 2014 einen Bilanzgewinn von 2,27 Millionen Franken ergaben.

Nach Abzug der Dividende für die Gemeinden im Betrag von 191'700 Franken (10 Prozent des nominellen GAW-Kapitals) wurden auf Beschluss der Versammlung 2,08 Millionen Franken auf den Haushalt 2016 übertragen.

Es gab keinerlei Fragen zum Finanzgeschehen, für das ein Revisionsbericht vorlag. Bestätigt im Amt wurde der Aufsichtsrat, der aus Walter Keller und Dominic Portmann (Lohn-Ammannsegg), Romano Ferrari (Bellach), Hans-Ulrich Müller (Gerlafingen), Hans Weyermann (Utzenstorf) und Marcel Rindlisbacher (Lostorf) als Vertreter der Regio Energie besteht. Verabschiedet wurde sein Vorgänger Beat Stirnimann.

Wanderpreis geht an Balm

Marcel Eheim stellte die weiteren Produkte der GAW vor und verwies im Geschäftsbereich Telefonie auf die für 2017 vorgesehene Umstellung von analog auf digital. Mit der Umrüstung auf digitales Fernsehen im Januar 2015 kann die 27 Vollzeitstellen und 4 Lernstellen umfassende Gesellschaft bereits auf entsprechende Erfahrung verweisen. Analog bleiben lediglich die UKW-Sender bis 2025. Alljährlich zeichnet die GAW die Gemeinde mit dem grössten Wachstum an GAW-Kabel-Anschlüssen aus. Auf dem 1. Rang befindet sich diesmal Balm bei Günsberg.

Meistgesehen

Artboard 1