Biberist
Für einmal «A-Typisches» an der Dorffasnacht

Die Biberister Dorffasnacht lebt, das beweisen die neuen Gruppen, die heuer auf der Beizentournee auftreten.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Die neue Gruppe «A-Typisch» mit dem musikalischen Leiter Roman Oggier (ganz l.) in ihrem Übungslokal.

Die neue Gruppe «A-Typisch» mit dem musikalischen Leiter Roman Oggier (ganz l.) in ihrem Übungslokal.

Agnes Portmann-Leupi

Die Gruppe nennt sich «A-Typisch». Ungewohnt für die fasnächtliche Gruppenzirkulation vom Schmutzigen Donnerstag ist sie in der Tat. Neben Perkussions-, Schlag- und Blasinstrumenten erklingen zwei Akkordeons und ein E-Bass. Ende Januar stellte das Ad-hoc-Orchester unter der musikalischen Leitung von Roman Oggier sein Programm dem Vorstand der Dorffasnacht vor. Obernärrin Susanne Scheidegger zeigte sich begeistert.

Das Repertoire beinhaltet Musik zum Mitschaukeln und Mitsingen. Es reicht von «Alperose über «Marmor, Stein und Eisen bricht» bis hin zu einem a-typischen Melodienreigen im Dreivierteltakt. «Ohne grosse Mühe habe ich die Personen für das Orchester, vorläufig für diese Fasnacht, gefunden», erzählt Roman Oggier. Die Mitwirkenden sind Hans Zimmermann und Marianne Kurt (Akkordeon), Roland Grünig (Trompete), Daniela Schwarz (Saxofon), Stefan Grünig (Pauke), Yvonne Jenni (Jam Blocks), Claus Sonnthal (E-Bass) und Ernst Schwarz (Perkussion).

Am Schmutzigen Donnerstag präsentieren sich in den Restaurants Giovanni’s, Ämmesee, Rössli, Post sowie im Pintli zudem die Schnitzelbankgruppe «Schnitzu-Gruftis, die Guggen «Ventil-Blöterler», «Note-Tschauper» und «Schwarzmeerfrösch», sowie die Tambouren.

«Schnitzu-Punks» statt «Lismete»

Der Fasnachts-Dienstag gehört vollends den Schnitzelbankgruppen. Neu haben sich in Biberist die «Schnitzu-Punks» formiert. Treibende Kräfte waren Sandra Spielmann und André Kurth von der ehemaligen «Lismete», die an der letzten Fasnacht ihr 25-jähriges Engagement beendet hat. Mit dabei sind Jenny Schläfli, die ihren Einstand bei der einstigen jungen Gruppe «Tüüfeli» hatte, und Livia Kurth. Erheitern werden zudem die bestandenen Biberister «Schnitzu-Gruftis» mit Sonja und Ernst Schläfli.

Von Beiz zu Beiz ziehen ebenfalls die auswärtigen Gruppen «Schnäderpänsli aus Wiedlisbach, «Clanum mystericum» aus Langenthal sowie der «Oesch Joggeli». Die Schnitzelbankgruppe «Gebrüeder Schlimm» und die Gugge «Schacheschränzer» pausieren in dieser Fasnachtssaison.

Zur Biberister Dorffasnacht gehört neben der Chesslete am Schmutzigen Donnerstag seit jeher der sonntägliche Fasnachtsumzug. 16 einheimische, aber auch einige auswärtige, Gruppen beleben in diesem Jahr den Umzug. Fetzige Musik ist am anschliessenden Platzkonzert mit fünf Guggen zu geniessen. Am Samstagnachmittag findet zudem in der Biberena der beliebte Kindermaskenball mit der Kindergugge «Note-Tschauper» statt. Traurig dürften die bestandenen Fasnächtler schliesslich am Aschermittwoch den «Schägg» wieder für ein Jahr «verloche».

Programm unter www.schnaegg.ch.