Die Hüniken-, Haupt- und Hersiwilstrasse in Horriwil sollen saniert und umgestaltet werden. Zusätzlich werden die bestehenden Trottoirs ergänzt und verlängert. Schon vor Jahren wurde ein Projekt zur Umgestaltung mit Gehwegausbau aufgelegt. Gegen dieses gab es aber so viele Einsprachen, dass es nie umgesetzt wurde. «Wir haben das Projekt nun wieder aus der Schublade genommen und es angepasst. Zudem wurde der Projektperimeter bis zur Rüttimattstrasse hin erweitert», erklärt Peter Portmann (Projektleiter Amt für Verkehr und Tiefbau) dieses Vorgehen.

Die Umgestaltung verfolgt gleich mehrere Ziele. Das Wichtigste: die Erhöhung der Verkehrssicherheit. Damit die Fahrzeuge künftig besser kreuzen können, soll die Hünikenstrasse auf 6,5 Meter Breite ausgebaut werden. Die Fussgänger sollen die Strasse künftig besser überqueren können. Weiter soll entlang der Hünikenstrasse neu ein Trottoir erstellt werden. Auch vom Bolweg, einer Nebenstrasse der Hersiwilstrasse, wird auf der Hauptstrasse bis hin zur Bushaltestelle ein neues Trottoir geplant. Die Bushaltestellen werden gleichzeitig behindertengerecht ausgebaut.

«Sollen die Massnahmen alle wie geplant umgesetzt werden, müssen wir Land von Privatleuten erwerben», erklärt Portmann. An der Hauptstrasse seien die Eingriffe kleiner als in Richtung Hüniken, wo es heute gar kein Trottoir gibt. Die Veränderungen ziehen die Anpassung von Vorplätzen und Gärten nach sich. «Die Situation ist nicht einfach.» Erschwerend komme dazu, dass die Strasse nicht ganz eben sei und eine Senke von rund 50 Zentimetern ausnivelliert werden müsse. Die Bauarbeiten können laut Portmann frühestens diesen Herbst gestartet werden. Auf dem Abschnitt der Hüniken-strasse werde eine Vollsperrung nötig.

Das Projekt liegt noch bis zum 19. Februar öffentlich auf.