«Wir ziehen das schon auch in Betracht», erklärt Vreni Antener. Sie hätten nun aber vom Rechtsdienst des kantonalen Amtes für Landwirtschaft Beistand erhalten. «Der Rechtsvertreter konnte noch nicht viel machen, weil Ferienzeit ist.»

Er habe sich aber darum bemüht zu erfahren, ob die Bewilligungen für die bereits gebuchten Anlässe im Sommer gefährdet sind. Bisher hat der Kanton die Anlässe bewilligt. Das ist neuerdings Sache der Gemeinde.

Sobald der Rechtsbeistand die Einsprachen gesichtet hat, will Vreni Antener mit diesem zusammensitzen und das weitere Vorgehen besprechen. «Natürlich wollen wir die Einsprachen vom Tisch bringen.» Zudem verfasse sie zu den Einsprachen eine Stellungnahme an den Kanton. Dafür läuft die Frist Ende April ab. (uby)