Ein 25-jähriger Peugeot-Lenker fiel am Samstagabend der Polizei auf. «Die Patrouille wollte dem Fahrzeug dann folgen, verlor ihn jedoch aus den Augen aufgrund der rasanten Fahrweise», so Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn gegenüber TeleM1.

Kurz darauf stellte die Polizei dann fest, dass der Flüchtende einen Selbstunfall verursacht hatte. Der Lenker war in einen Gartenzaun geprallt. 

Dieser gehört Antonio Falce. «Das war ein riesen Knall», beschreibt er den Moment des Aufpralls. Der 47-Jährige habe dann die ganze Nacht nicht schlafen können.

Er möchte gar nicht daran denken, was hätte passieren können. Es würden an dieser Stelle immer viele Leute vorbeilaufen. In der Nähe gebe es auch eine Bushaltestelle. «Stellen Sie sich vor, es hätten Leute auf den Bus gewartet! Oder es wäre ein Auto entgegen gekommen...!»

Weshalb der Lenker, der unweit der Unfallstelle wohnt, verunfallte, weiss die Polizei noch nicht. Fakt ist aber, dass der verunfallte Lenker keinen Führerschein besass. Es könnte zudem sein, dass er das Auto unter Drogeneinfluss lenkte. Der 25-Jährige musste einen Blut- und Urintest machen. (ldu)

 Die Polizeibilder vom Juni 2018: