Und dann wurde es doch noch spannend. Nachdem die Ausgangslage für die Gemeindepräsidiumswahl in Biberist klar für Stefan Hug sprach, holte Markus Dick in den letzten Wochen kräftig auf. Getragen haben ihn insbesondere Gewerbekreise. Aber das war im liberal bis links tickenden Biberist dann doch nicht genug für die Wahl eines strammen SVPlers.

Stefan Hug, der ein Gemeindepräsident für alle sein will, muss nun rasch den Dialog mit den Unternehmern im Dorf suchen. Sonst wird der Ärger der Gewerbler, von denen sich viele vernachlässigt fühlen, nur noch grösser. Das ist dem Metzgersohn Hug, der die Wirtschaft als Rückgrat der Gesellschaft bezeichnet, durchaus zuzutrauen.

Zu denken geben muss indes, dass die FDP ihre Stammklientel immer weniger erreicht. Sowohl in Biberist als auch in Gerlafingen fällt die Wirtschaftspartei auf Rang 3 zurück. Verwundern darf dies kaum. In beiden grossen Wasserämter Gemeinden zeigte die Partei kein Interesse am Gemeindepräsidium. Wer nicht einmal antritt, hat schon verloren.

christof.ramser@azmedien.ch