Die «Jagd» nach dem in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Horriwil entwendeten Bienenwagen zeitigt erste Erfolge. Wie die Kantonspolizei bestätigt, wurden in der Entsorgungsstelle an der Brunnersmoosstrasse 6 in Balsthal Bienenkästen aufgefunden. Der Besitzer des Bienenwagens, David Studer wurde von einem Werkhofmitarbeiter informiert.

«Ich bin dann hin gefahren und konnte die Bienenkästen identifizieren. Sie gehören tatsächlich zu meinem Bienenwagen», erklärt David Studer. Trotz dieses Teilerfolgs musste Studer am Donnerstag die Bienenvölker vergasen. Das tue weh, wie Studer gegenüber Tele M1 gesteht.

Die Bienenbrut benötige eine konstante Temperatur von 35 Grad. Diese sei nicht mehr gewährleistet gewesen. Ohne Brut seien die Bienenvölker chancenlos, weiterhin als Volk zu existieren. Sie würden geschwächt und anfällig für übertragbare Krankheiten.

Imker muss seine 11 geklauten Bienenvölker nun selbst töten

11 Bienenkolonien haben Unbekannte Horriwil gestohlen und dem Winterwetter ausgesetzt. Die wenigen Überlebenden müssen nun vergasen.

Dennoch: Der 62-jährige Imker denkt nicht ans Aufhören. Man müsse in die Zukunft blicken, so Studer gegebüber Tele M1.

Für die Übeltäter hat Studer kein Verständnis: «Dass man solch einen Schaden anrichten kann, nur weil man Gefallen am Wagen gefunden hat, verstehe ich nicht.» 

David Studer bestätigt, dass auch der Bienenwagen mittlerweile gefunden wurde. Die Polizei ermittelt.