In Kriegstetten hat die «Demissionitis» Einzug gehalten. Betraf es in den letzten Monaten den Gemeinderat mit den Rücktritten von Roger Gerber und Thomas Affolter, folgen aktuell die Kommissionen und andere. So hat der aktuelle Gemeinderat die Demissionen von Daniel Graf und Mirjam Kilcher, Mitglieder der Bau- und Werkkommission, zur Kenntnis genommen.

Laut Gemeindepräsident Manfred Küng gibt es keinen offiziellen Grund für diese Demissionen. Auf Nachfrage erklärt Mirjam Kilcher, dass sie sich dazu nicht äussern wolle, und Daniel Graf, dass der Grund ein persönlicher sei. Die Demissionen erfolgen, nachdem der Gemeinderat entschieden hat, den auf Ende Jahr demissionierenden Präsidenten der Bau- und Werkkommission Marco Schwab durch Peter Siegenthaler und David Nydegger zu ersetzen.

Der ehemalige Gemeindepräsident Siegenthaler habe bereits langjährige Erfahrung als Mitglied der Bau- und Werkkommission, so die Begründung für die Wahl ins Präsidium der Kommission. Er wird die Leitung übernehmen. Der zweite Gewählte, David Nydegger soll sich als Vizepräsident in die Kommission einarbeiten.

Eine weitere Demission kommt von der Jugendbeauftragten Tina Gerber. Demissioniert haben gleichzeitig die Jugendbeauftragten der Gemeinde Oekingen und Halten. «Es stimmt für uns nicht mehr, so wie es im Moment läuft», erklärt Tina Gerber.

Ihre Demission habe nichts mit der Demission ihres Ehemannes und Ex-Gemeinderates Roger Gerber zu tun. «Wir fühlen uns nicht unterstützt vom Gemeinderat.» Ausschlag gab der Antrag der Jugendbeauftragten, einen Jugendraum im Schulhaus einzurichten.

Der Gemeinderat will aber zuerst die Sicherheitslage rund um das Schulhaus geklärt wissen, nachdem es in den Monaten zuvor zu Vandalenakten gekommen ist. «Man kann keine vernünftige Jugendarbeit machen, wenn man keine Anlaufstelle für die Jugendlichen hat», so Tina Gerber.

Austritt Schwimmbad Eichholz

Kriegstetten will sich aus der Trägerschaft Schwimmbad Eichholz Gerlafingen verabschieden. Zur Trägerschaft gehören zudem Biberist, Derendingen, Gerlafingen, Obergerlafingen und Halten. «Ich habe zu diesem Antrag keine Fundamentalopposition vernommen», sagt Küng.

Aber der Antrag wurde zurückgewiesen, weil die Rechtslage für eine Kündigung zuerst geklärt werden soll. Aktuell zahlt Kriegstetten laut Manfred Küng 16 000 Franken ein. Verlässt Kriegstetten die Trägerschaft, wolle der Gemeinderat 3000 bis 5000 Franken bereitstellen, um die Eintritte der Kriegstettener Kinder zu verbilligen. «Sie sollen nicht Leidtragende einer Kündigung werden», so Küng.