Messen
«Es sind Grundkurse für den Nachwuchs» der Feuerwehr, die das Budget etwas erhöhen

Die Kommissionen präsentierten ihre Budgets an der Gemeinderatssitzung. Feuerwehrkommandant Daniel Arni zeigt sich erfreut über die Entwicklung.

Marlene Sedlacek
Drucken
Teilen
Kirche Messen und Gemeindeverwaltung

Kirche Messen und Gemeindeverwaltung

Robert Grogg

Üblicherweise ist ein im Budget vorgesehener Mehraufwand nicht erfreulich. Doch Daniel Arni, Feuerwehrkommandant der Regionalfeuerwehr Limpachtal, wertete die höheren Ausgaben bei den Aus- und Weiterbildungskosten positiv. «Es sind Grundkurse für den Nachwuchs», erklärte er. Wenn junge Leute gewillt seien, der Feuerwehr beizutreten, müsse man sie aufnehmen, so Arni weiter. Er freut sich, dass die Feuerwehr gut funktioniert, und ist überzeugt, dass das neue Magazin zu einer guten Stimmung beiträgt. Die langfristige Investitionsplanung zeigt, dass in den nächsten zehn Jahren alle Fahrzeuge ersetzt werden müssen. Der grösste Brocken dabei ist das Tanklöschfahrzeug (TLN), das bereits im Jahr 2019 fällig ist.

Die erste Lesung des Betriebskommissionsbudgets weist insgesamt einen geringeren Investitionsaufwand als 2017 auf. Damals waren noch Aufwände für den Werkhof enthalten. 60'000 Franken sollen in den Umbau des Recyclingraums in einen Grillraum investiert werden. Was demnächst ansteht, aber noch nicht im Budget aufgeführt ist, ist ein Glasfaserkabel zwischen den Schulhäusern Bühl und Räzli. «Wir haben ein Problem mit der Datengeschwindigkeit», begründete Hanspeter Moser. Seine vage Kostenschätzung für ein solches Netz beläuft sich auf 200'000 Franken.

Im Budget der Wasserkommission sind 150'000 Franken veranschlagt, um Schäden an den Leitungen im Rahmen des Generellen Entwässerungsplans (GEP) zu beheben. Arbeiten, die man bereits dieses Jahr geplant, aber hinausgeschoben habe, erläuterte Roland Gurtner. 50'000 Franken wird ein neues Steuerkabel vom Reservoir zum Pumpenhaus verschlingen. Eine Erneuerung ist nötig, da die Übertragung der Signale nicht mehr zuverlässig gewährleistet ist.

Adrian Schär von der Flur-, Strassen- und Verkehrskommission freut sich über sinkende Stromkosten für die Strassenbeleuchtung. Diese soll mit 20 neuen Lampen erweitert werden, was rund 20'000 Franken kosten wird. Ein grösseres Projekt ist die Sanierung des Rainacker Oberramsern, die mit 110'000 Franken veranschlagt ist.

Vernünftiger Verteilschlüssel

Gemäss Budget der Sozialregion BBL sind Gesamtkosten von 580'600 Franken auf die einzelnen Gemeinden zu verteilen. Die Hälfte dieses Betrags wird nach Einwohnerzahl auf die Gemeinden überwälzt. Die andere Hälfte nach Anzahl Dossiers.

Gemeinderätin Sandra Nussbaumer schätzt diesen neuen Verteilschlüssel. Früher sei ein Sockelbeitrag, der für alle Gemeinden gleich hoch war, erhoben worden, was die kleinen Dörfer benachteiligt hätte, erinnerte sie sich. Nussbaumer lobte die Zusammenarbeit mit der Leitgemeinde Biberist und stellte fest, dass diese ihre Position nicht zu ihren Gunsten ausnütze. Sie schätzt die detaillierten Unterlagen, die den angeschlossenen Gemeinden einen guten Einblick in die Vorgänge ermöglichen würden.

Budget und Wahlen im A3

Auch das Budget des Schulverbandes A3 nahm der Gemeinderat zur Kenntnis. Es weicht unwesentlich von letztem Voranschlag ab. «Kindergarten und Sekundarschule führen zu einem Mehraufwand. Die Auslagen für Mietzinsen sind jedoch tiefer», legte Gemeindepräsident Bernhard Jöhr dar. Bei der RPK des Verbandes haben alle Mitglieder demissioniert. Erfreulicherweise stellen sich drei neue Personen für diese Ämter zur Wahl.

Der Gemeinderat diskutierte schliesslich auch die Neuorganisation des Bevölkerungsschutzes. Er befürwortet den geplanten Zusammenschluss aller Organisationen aus dem Bucheggberg und dem Wasseramt zu einer grossen Organisation mit dem Titel «Aare Süd».

Aktuelle Nachrichten