Selzach
Es flossen unerwartet viel Steuergelder in die Kasse

Der Selzacher Gemeinderat nahm vom erfolgreichen Rechnungsjahr 2014 Kenntnis. Im 17,3 Mio. umfassenden Selzacher Haushalt 2014 fällt der mit gesamthaft 13,9 Mio. Franken unerwartet hohe Steuereingang auf.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Die Arbeiten an der Turnhalle gehen jetzt wieder zügig voran.

Die Arbeiten an der Turnhalle gehen jetzt wieder zügig voran.

Hanspeter Bärtschi

Allein die juristischen Personen zahlten 1 Mio. Franken mehr als die budgetierten 2,2 Mio. Franken. Um 146 000 Franken höher fielen ebenso die Steuerzahlungen der natürlichen Personen mit 7,4 Mio. aus.

Der Ertragsüberschuss von 7 800 Franken läge noch höher, wenn der Gemeinderat sich nicht mit Blick auf HRM2 neben Abschreibungen in Höhe von 924 400 Franken auf die Bildung einer Vorfinanzierung über 1,4 Mio. Franken für Sportplatz (1 Mio.), Schulanlagen und Einlage ins Eigenkapital entschieden hätte.

Der neue Finanzverwalter Mario Caspar kommentierte ausführlich alle Abweichungen gegenüber dem Voranschlag in bezifferten Mehr- und Minderaufwänden. Die Rechnungsgemeindeversammlung am 1. Juni wird über Nachkredite im Umfang von rund 3 Mio. Franken befinden. Für die laufende Rechnung genehmigte der Gemeinderat bereits 228 321 Franken und für die 5,21 Mio. umfassende Investitionsrechnung 76 000 Franken als Nachkredite.

Mit 8,8 Mio. als Eigenkapital, einem Fremdkapitalanteil von lediglich 2,1 Mio. sowie 13 Mio. Franken «auf der hohen Kante» für Spezial- und Vorfinanzierungen sieht Selzachs Lage angesichts eines Selbstfinanzierungsgrads von 84,4 Prozent, eines Zinsbelastungsanteils von -5,3 Prozent und einem Nettovermögen pro Einwohner von 3 400 Franken mehr als günstig aus.

Zügig voran

Bauverwalter Thomas Leimer gab einen mit Fotos dokumentierten Überblick über die gegenwärtigen Baustellen im Dorf. Nach einem kurzen Stillstand gehe es zügig weiter beim Neubau Turnhalle, wo die Fassade fertiggestellte wird, damit in zwei Wochen die Fenster eingesetzt werden können. Abgeschlossen seien die Arbeiten an Deckenkonstruktion, elektrischen Installationen, Unterlagsböden und Dachhaut.

Gemeinderat Thomas Studer wies auf deren Nutzung mit Fotovoltaikanlagen hin, die demnächst diskutiert und entschieden wird. Beim Sportplatz sind Drainagen, Geländeaufbau und die Erweiterung des FC-Clubhauses im Gange. Im Fernwärme-Betrieb konnte gerade eine Leitung zum Kindergarten gezogen werden. Fortschritte gibt es laut Leimer auch beim Bau des neuen Spielplatzes Schänzli, dessen Geländeoberfläche gerade jetzt modelliert wird.

Benützungsreglemente

Für die Turnhallen mit Aussenanlagen, Fussballplatz mit Clubhaus, Spielplatz Schänzli und den Badestrand Sängli wurde in einer Arbeitsgruppe ein Benützungsreglement mit Öffnungszeiten, Nutzungsrecht und Benützungsvorschriften, Parkordnung und weiteren Regelungen zusammengestellt. Mit 6:4 entschied sich der Rat für ein Hundeverbot und mit 8:3 auch für ein Rauch- und Alkoholverbot auf Aussenanlagen und Spielplatz, den man vorrangig für die Selzacher Bevölkerung offen halten möchte.

Stenogramm

Der Gemeinderat hat

-12 500 Franken – auf Antrag der Regionalen Bevölkerungs- und Zivilschutzkommission- für das neue Bekleidungskonzept bewilligt. Der Rat befand, dass derartige Ersatzbeschaffungen eigentlich rechtzeitig geplant und in der Budgetphase eingebracht werden sollten

- einer Überprüfung der Statuten des mit Bettlach gemeinsam geführten Alters- und Pflegeheims Baumgarten zugestimmt. Aus Selzach verstärken Christoph Scholl und Stephan von Büren die Arbeitsgruppe. (gku)

Mit Rücksicht auf den Putzbetrieb werden die Hallen während der Ferien zugänglich sein. «Wir haben die Anlagen gebaut, damit man sie braucht», begründete Gemeindepräsidentin Silvia Spycher die Ganzjahresnutzung. Die Reglemente für Badstrand und Sportplatz nebst Clubhaus sowie der Gebührenanhang befinden sich noch in Arbeit.

Pistenverlängerung

Namens des Gemeinderats gratulierte Thomas Studer Gemeindepräsidentin und Bauverwalter zum Interview mit dieser Zeitung, in der die Selzacher Sicht auf die angestrebte Pistenverlängerung am Flughafen Grenchen dargestellt wurde.

In der Konferenz mit den dortigen Verantwortlichen am 22. April seien die Unterlagen ausführlich präsentiert worden, lautete die Orientierung an den Rat. «Wir werden uns in der Arbeitsgruppe damit sehr vertieft beschäftigen», betonten Spycher und Leimer, der auf die im Internet abrufbare Darstellung des Flughafen-Ausbauvorhabens verwies. Den Rat befremdete, dass hier schon sehr deutlich betont wird, dass die Verantwortlichen im Verwaltungsrat am Projekt festhalten und es auch finanzieren können.

Aktuelle Nachrichten