Zehn Jahre ist die aktuelle Ortsplanung alt. Doch seit 2005 haben sich derart viele Rahmenbedingungen verändert, dass der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Bauverwalter Ewald Kaiser und mit Susanne Asperger als externer Spezialistin für Architektur- und Planungsfragen einsetzte.

Das Kantonale Bau- und Planungsgesetz schreibt vor, dass Ortsplanungen in der Regel alle 10 Jahre revidiert werden sollen. Schon im Sommer wurden acht Büros eingeladen, ihre Offerte zur Erarbeitung des Räumlichen Leibildes, das von der Gemeindeversammlung zu genehmigen ist, und zur konzeptionellen Gestaltung des Bahnhofsareals einzureichen. Das mit dem neuen S-Bahn-Anschluss zunehmend interessante Bahnhofsquartier unterliegt seit 2012 einer Planungszone. 

Fünf Büros haben fristgerecht ihre Angebote abgegeben, welche durch die Arbeitsgruppe beurteilt wurden. Eine Rangierung stellte Susanne Asperger dem Gemeinderat ausführlich vor. Auf Vorschlag der Arbeitsgruppe erteilte der Gemeinderat einstimmig den Auftrag zur Bearbeitung von Räumlichem Leitbild und Quartierkonzept Bahnhof an das Planteam S AG in Solothurn für gesamthaft 68 216 Franken.

Betont wurde die «Zweietappigkeit» des Auftrags. Denn dessen Fortführung in der eigentlich Ortsplanungsrevision mit der Aktualisierung aller Grundlagen, der Vorprüfung und Auflage ist erst im zweiten Schritt vorgesehen. Dies wurde dem Planteam S AG so in Aussicht gestellt.

Mosimann-Areal

Schon lange Zeit beschäftigte den Rat das an die Parzelle Schulhaus Gländ angrenzende Grundstück «Mosimann» an der Schulhausstrasse, weil verschiedenste Planungsvorhaben im Raum standen. Da beide Areale in der Zone für öffentliche Bauten lagen, konnte jetzt durch Umzonung des Grundstücks Mosimann und mittels Arrondierung durch wertgleichen Geländetausch ein Schlussstrich unter die Verhandlungen gezogen werden.

Die öffentliche Auflage ergab keinerlei Einsprache. Deshalb stimmte der Rat der Zonenänderung in W2 und dem Tauschgeschäft zur Optimierung der Grundstücksgrenzen mit 6 Stimmen, bei zwei Enthaltungen, zu.