Neben den wohltuenden Klängen der Alphorngruppe Reussblick freuten sich die Besucher an der Vernissage im Museum Halten über besondere Klänge von Naturinstrumenten. Aussteller Hans Matt aus Neuenhof entlockte seinen Tierhörnern und Muscheln ungewohnte Töne. Sein Sammlerinstinkt erwachte im Jahr 1990. Hans Matt arbeitete damals als Küchenchef anlässlich der Pfahlbauland-Ausstellung in Zürich. Ein Bierbrauer hatte dazu ein eigentliches Pfahlbauerbier hergestellt. «Spontan hatten wir die Idee, das Bier in Hörnern zu servieren», sagte Hans Matt. «Wir baten die Schlachthöfe schweizweit um Kuhhörner, die wir harassenweise in eine Zürcher Grossmetzgerei geliefert erhielten.» Die Hörner wurden in der Folge ausgekocht, in einer Schreinerei abgesägt, gehobelt und auf Geheiss der Lebensmittelbehörde mit einer lebensmittelgerechten Füllmasse ausgegossen. Viele Bierliebhaber tranken nicht nur ihr Bier aus den Hörnern, sondern kauften diese anschliessend auch. Wenig später fand Hans Matt bei seinem Vater die Hörner der weissen Ziege, die er als Bub immer gemolken hatte. «Aus diesen Hörnern habe ich dann ein Instrument gemacht.»

Im Erdgeschoss des Ausstellungsspeichers sind die verschiedensten Hörner zu entdecken – von Gämsen, Ziegen, Kühen, Steinböcken, Antilopen. Übergross, mit einem Meter Länge, zeigt sich das Watussi-Rinderhorn aus Zentralafrika. Das Shofarhorn dient in der jüdischen Religion zu rituellen Zwecken. Grösstenteils verarbeitet Hans Matt die Hörner selber, was viel Feingefühl verlangt. Ab und zu kauft er sie spielfähig ein – mit Mundstück und Grifflöchern.

Die Muscheln im Obergeschoss erstand er an Börsen oder an seinen Feriendestinationen. Einige Stücke erhielt er geschenkt. Die Töne verändert oder dämpft er mittels Einführen der Hand in die Muschelschale, auch Stopfen genannt. Er schwärmt vom sensationellen Ton, der aus der 78 cm grossen Muschel, der Rüsselschnecke aus dem Indischen Ozean, herauszuholen ist. Töne entlocken dürfen im Ausstellungsspeicher auch die Besucher aus speziell gekennzeichneten Hörnern und Muscheln.