Hubersdorf
Er engagierte sich in diversen Bereichen für die Gemeinde

16 Jahre im Gemeinderat, 12 Jahre Gemeindepräsident in Hubersdorf. Jetzt ist Urs Feier-Kamber 80-jährig verstorben.

Drucken
Teilen
Urs Feier-Kamber

Urs Feier-Kamber

zvg

Still und bescheiden fiel der Abschied von Urs Feier aus – das Coronavirus erzwang es so. Dabei hätte eine grosse Trauerschar gerne dieser Persönlichkeit Adieu gesagt, die deutliche Spuren ihrer Schaffenskraft in der Öffentlichkeit hinterlassen hat. 16 Jahre im Gemeinderat, davon 12 Jahre als Gemeindepräsident, haben Hubersdorf entscheidend vorwärtsgebracht.

Der Flumenthaler Bauernjunge aus einfachen Verhältnissen verfolgte mit Energie und Beharrlichkeit seinen Berufsweg, vorerst als Metallbauschlosser. Zuerst im Unterleberberg tätig, führten ihn seine Lehr- und Wanderjahre auf Montage nach Luzern und ins Baselbiet. Doch die Liebe zog ihn bald zurück in die heimatlichen Gefilde, wo er sich in Maria Kamber von Hubersdorf verliebte. Der glücklichen Ehe entsprossen vier Kinder. Dem Umzug folgte der Wechsel des Arbeitsplatzes zu den PTT.

Von Anfang an engagierte sich Urs Feier bei den örtlichen Vereinen. Als Erstes trat er 1976 der Männerriege des Turnvereins in Hubersdorf bei. Viele Jahre machte er dort aktiv mit und durfte mit dieser Riege so manchen Erfolg an Turnfesten mitgestalten. Auch in der Feuerwehr Flumenthal-Hubersdorf engagierte er sich und war binnen kurzem der Vizekommandant. Die jahrelange Unterstützung der Musikgesellschaft Flumenthal wurde mit der Ehrenmitgliedschaft honoriert.

Bald einmal wurde er Mitglied der CVP in Hubersdorf. Von 1979 bis 1984 war er deren Parteipräsident. Zentrum seiner Arbeit in Hubersdorf war jedoch der Gemeinderat. 1981 wählten ihn die Dorfbewohner in dieses Gremium. Schon vier Jahre später übernahm er als Gemeindepräsident das Ruder. In seine Amtszeit fällt der Neubau des Mehrzweckgebäudes neben dem Areal der Primarschule. Ein grosser Gemeinschaftssaal im Obergeschoss, ein Feuerwehrmagazin und Büroräumlichkeiten für die spätere Gemeindeverwaltung und die Verwaltung der Gesamtschule Unterleberberg rundeten das Werk ab. Beim Primarschulhaus wurde auf der Südseite der Schulplatz neu gestaltet. Davon profitieren die Schulkinder und auch die verschiedenen Riegen des Turnvereins Hubersdorf.

Beim Bau der Dorfkapelle Heilig Kreuz im Jahre 1987 erwarb die Gemeinde Hubersdorf auf dem geplanten Baugelände ein Baurecht und errichtete unter dem Bauplatz der Kapelle einen Sammelschutzraum für den Zivilschutz. Später übernahm Urs Feier das Präsidium des Zweckverbandes der Kreisschule Unterleberberg und trug dort wesentlich zur Gründung der heutigen Gesamtschule Unterleberberg bei.

In dieser Zeit übernahm er auch die Leitung für den Neu- und Erweiterungsbau des Kreisschulhauses. Nach seiner Frühpension engagierte er sich noch einige Jahre im Rat der Kirchgemeinde Flumenthal-Hubersdorf. In diese Zeit fiel auch die Kirchenrenovation 1999, die die Dorfkirche in ihrer künstlerischen Ausgestaltung bis heute prägt. (swh)