Luterbach

Energie mit der Wasserkraft der Emme

Das Alte Kraftwerk Schoeller hat Luterbach für 1 Franken gekauft.

Das Alte Kraftwerk Schoeller hat Luterbach für 1 Franken gekauft.

Mit dem Kauf des Alten Kraftwerkes setzt sich die Gemeinde Luterbach für den Erhalt von industriellen Zeitzeugen ein. Das 1903 erbaute Kraftwerk ist das letzte Gebäude, das von der ehemaligen Kammgarnfabrik noch steht.

Der Gemeinderat Luterbach hat dem Kauf des Alten Kraftwerkes Schoeller für den symbolischen Preis von 1 Franken zugestimmt. Damit wird ein weiterer wichtiger Zeuge aus der Zeit der beginnenden Industrialisierung gerettet und nach seiner Sanierung unter Schutz gestellt.

Das Gelände der ehemaligen Schoeller AG (früher Kammgarnspinnerei Derendingen) wurde in den letzten 20 Jahren völlig überbaut. Von der ehemaligen Kammgarnfabrik ist nur noch ein Gebäude vorhanden: Das alte Kraftwerk, genauer gesagt das Turbinenhaus 2, das im Jahr 1903 erbaut wurde. Das Gebäude befindet sich an der Westecke des Grundstückes und liegt auf Boden der Gemeinde Luterbach direkt am Emmekanal.

Im und am Gebäude finden sich historische und technische Installationen wie Rechenanlage, Überlauf, Turbine, Schwungrad und Generator. Weil das Gebäude für die heutigen Eigentümer, die Credit Suisse Real Estate LogisticsPlus, wertlos ist, sollte es abgebrochen werden. Luterbach wurde die alte Turbine als Geschenk angeboten.

Gebäude lieber als Ganzes

«Wir haben uns die Turbine und das alte Kraftwerk angesehen und uns gefragt, ob es nicht sinnvoll wäre, das Gebäude als Ganzes zu erhalten», erklärt Hans Peter Zuber. Zuber ist ein ausgewiesener Experte, wenn es um Elektrizität, den Emmenkanal und die Industrialisierung entlang des Kanals geht. Er betreut seit 30 Jahren das Museum beim Wasserkraftwerk in Luterbach.

Das alte Kraftwerk Schoeller steht heute nicht unter Schutz. Die kantonale Denkmalpflege befürwortet den Erhalt des Gebäudes mit den Annexbauten aber und ist bereit, einen Beitrag an die Sanierung zu leisten, wenn es anschliessend unter Schutz gestellt wird.

Museum und Kraftwerk (rechts) beim Wasserkraftwerk Luterbach.

Museum und Kraftwerk (rechts) beim Wasserkraftwerk Luterbach.  

Auch die Eigentümerin erklärte sich mit dem Erhalt des Gebäudes einverstanden und versprach, sich mit dem Betrag, den das Abreissen und Entsorgen gekostet hätte, an der Sanierung zu beteiligen. In der Zwischenzeit kommen auch positive Signale aus der Gemeinde Derendingen. «Wir möchten das Turbinenhaus in den bestehenden Industrielehrpfad entlang des Emmenkanals einbinden», so Zuber.

1888 und 1988

Die Geschichte der ehemaligen Kammgarnspinnerei Derendingen ist auch eng mit dem 1,5 Kilometer entfernten Wasserkraftwerk in Luterbach verknüpft. Dieses wurde in den Jahren 1887/88 gebaut. Ursprünglich wollte man die Energie von Luterbach aus mit einer Seiltransmission nach Derendingen bringen.

Statt dessen wurden dann aber ein Generator und eine Freileitung (siehe Kasten Industriegeschichte) gebaut. 1905 erweiterte man die Anlage in Luterbach und 1906 wurde die Turbine ausgewechselt. 1987, nach der Schliessung der Schoeller AG, erwarb die Firma Hydroelectra AG in Heerbrugg das Kraftwerk in Luterbach.

Ursprünglich sollten das Gebäude abgerissen und die alten Maschinen demontiert werden. Dank des Einsatzes der kantonalen Denkmalpflege, Privater und dem Entgegenkommen der Hydroelectra AG konnte das Kraftwerk erhalten werden. Es wurde restauriert und als Museum zugänglich gemacht.

Das alte Maschinenhaus direkt daneben wurde durch einen schlichten Neubau ersetzt. «Auch hier wurde wieder Geschichte geschrieben», wie Hans Peter Zuber weiss. «Die neue Anlage in Luterbach war die erste digital gesteuerte Anlage, welche bis heute pro Jahr zwischen 1,3 bis 1,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.» Gerne betont Zuber zudem, dass zwischen den beiden Anlagen genau 100 Jahre liegen und das auch in den Jahreszahlen 1888 und 1988 am Gebäude abzulesen ist.

Im Jahr 2000 wurde auf dem Gelände der Hydroelectra AG ein zweites Museum errichtet, in dem der «Diesel 1911» ausgestellt ist. Just der Dieselmotor, der in der ehemaligen Kammgarnspinnerei 1911 eingebaut wurde und der heute als industriegeschichtliche Rarität gilt. Der Motor ist noch voll funktionsfähig.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1