Kurz vor dem Abschlussfest der Sportzentrum AG wurde mit einem Spatenstich der Start zur Erneuerung des Freibads gegeben. Mitten unter den badenden Gästen, am letzten Tag der Badesaison in Zuchwil, begrüsste Peter Baumann, Leiter Bau und Planung die Gäste. Gemeindepräsident Stefan Hug, der zum Spatenstich den noch erhaltenen Spaten aus dem Jahr 1974 erhielt, als der Neubau des Freibads ebenfalls mit einem Spatenstich gestartet wurde, wies auf die lange Geschichte hin. «Was gut war, wird nun noch besser.» Mit 10 Millionen Franken werde die Erneuerung des Freibades inklusive einer temporären Traglufthalle über dem Freiluftbecken für den Winterbetrieb alimentiert. Viele Jahre sei die Sanierung des Freibads verschoben worden. «Mit der Traglufthalle wagen wir eine Flucht nach vorne. Die Halle ist der Trumpfbur des Projekts», so Hug.

Total veraltete Technik

«Endlich ist der Moment gekommen», sagte Urs Jäggi, Geschäftsführer des Sportzentrums in seiner Rede. Schon 2004 habe man das Projekt einer Traglufthalle in Diskussionen gewälzt. Seither sei die Sanierung immer wieder ein Thema gewesen, das aber erst vor rund 4 Jahren ernsthaft angegangen werden konnte. Nicht nur der Beton des Beckens sei rau und das Becken habe Risse: «Hinter den Kulissen sieht es viel schlimmer aus. Technik und Steuerung sind total veraltet», beschreibt Jäggi die Gründe für die lang ersehnte Erneuerung. Er freue sich auf die Zukunft, denn die Traglufthalle «entspricht einem Riesenbedürfnis, da bin ich zuversichtlich».