Kürzlich fand die Generalversammlung der Elektra Nennigkofen Genossenschaft statt. Die Rechnung 2018 schloss mit einem Reingewinn von 58'660 Franken ab. Bereits bei der Bearbeitung des Budgets 2018 hat man dieses Resultat vorausgesehen und hat daraufhin die Tarife für das Jahr 2019 generell um 1.2 Rappen gesenkt.

Für das Jahr 2019 ist einen Reingewinn von 27'000 Franken vorausgesagt, wie die Genossenschaft mitteilt. Die Netze der Dorfstrasse, Hofuren, Bahnhofstrasse und Rechenstrasse werden mit einem Investitionsbetrag von 398’700 Franken saniert und auf den neusten Stand gebracht. Der Betrag soll fremd finanziert werden, da die vorausgegangenen Projekte Ringstrasse und Teil der Dorfstrasse von 226'000 Franken aus den eigenen Mitteln bezahlt wurden.

Personell wurde der vakante Posten als Beisitzer einstimmig mit Ramon Mullis besetzt. Die übrigen Vorstandsmitglieder Hans Leuenberger, Präsident, Paolo Di Pietrantonio, Vizepräsident, Thomas Eggenschwiler, Aktuar und Hans Weichlinger, Kassier, wurden alle wiedergewählt.

«In Sache Zusammenschluss der Elektras der Ortsteile Lüsslingen und Nennigkofen ist man noch nicht weiter», heisst es in der Mitteilung. Die Elektra Nennigkofen Genossenschaft unterstützt weiterhin einen Zusammenschluss in einer geeigneten Organisationsform und möchte diesen Herbst wieder das Gespräch mit der Einwohnergemeinde Lüsslingen-Nennigkofen suchen. (mgt)