Recherswil

Einweihungsfeier Begegnungsplatz – ein Ort zum Plaudern, Spielen und Chillen

Seit neun Jahren befasste sich die Arbeitsgruppe Zentrum immer wieder mit dessen Ausgestaltung. Am Sonntag war es soweit und das Resultat ihrer Arbeit wurde mit einer Feier der Bevölkerung übergeben.

Ein Netz von Kieswegen und -plätzen, grosszügige Staudenbeete, Vogelkirschbäume, Holzbänke und -stühle zum Verschieben, ein offener Bücherschrank, ein grosser Brunnen, ein Spielplatz mit allerhand Spielgeräten: So präsentiert sich der neue Begegnungsplatz im Dorfzentrum. Mit einer Feier wurde er der Bevölkerung übergeben. Zahlreiche Neugierige hatten den Weg ins Zentrum gefunden und liessen sich auch von der kalten Bise nicht vertreiben.

Gemeindepräsident Hardy Jäggi blickte weit in die Vergangenheit zurück. «Vor über 40 Jahren waren die Gemeindebehörden so weitsichtig, im Dorfzentrum Land aufzukaufen, um über die Zentrumsgestaltung bestimmen zu können», erzählte er. Allerdings seien mehrere Überbauungsversuche gescheitert.

Der im 2009 gewählte Gemeinderat nahm die Sache ernsthaft in die Hand und erklärte die Erarbeitung eines Gestaltungsplans für das Dorfzentrum als Legislaturziel. Somit kam die Planung ins Rollen. In der Zwischenzeit sind zwei der vier Baufelder überbaut, die Wohnungen sind teilweise bereits bewohnt. Der Wunsch der Bevölkerung nach einem Begegnungsplatz, der sich in einem Workshop herauskristallisiert hatte, ist realisiert.

Blumenpracht und Wasser

Marlis David, die die Arbeitsgruppe als Planerin begleitete, berichtete über die Überlegungen, die zu der Gestaltung des Platzes geführt hatten. «Ein feiner, stiller Ort für Jung und Alt, wo man sich wohlfühlt und sich gerne aufhält, sollte es sein», betonte sie. Ein Garten, nicht ein Party- oder Festplatz. «Im Frühling werden die Stauden, Bäume und die 1000 gesteckten Blumenzwiebeln ihre Blütenpracht entfalten», versprach sie. «Lassen Sie sich überraschen!» Wasser als Gestaltungselement war eine Rahmenbedingung, mussten doch drei Brunnen der Überbauung weichen.

Vom neuen, zentralen Trinkbrunnen – ein Geschenk des Kultusvereins Recherswil-Obergerlafingen – fliesst das Wasser zur Zisterne auf dem Spielplatz, wo es den Kindern über einen Pumpbrunnen zum Spielen zur Verfügung steht. Anschliessend versickert es wieder ins Grundwasser. Auch der 30 000 Jahre alte Findling aus dem Rhonegletscher findet hier seinen gebührenden Platz.

Kultur leben

Der Präsident der Kulturkommission, Robert Mathis, rief dazu auf, den Platz rege zu benutzen. «Lassen Sie sich zu einem Schwatz oder Jass nieder oder strecken Sie sich auf einer Liege aus und vertiefen Sie sich in ein Buch aus dem Bücherschrank», empfahl er. Die Kulturkommission sieht vor, in unregelmässigen Abständen Anlässe durchzuführen. Die Einwohner und Einwohnerinnen sind aufgefordert, ihre Ideen für solche Events einzubringen.

Altersheim und Restaurant

Mit dem heutigen Erscheinungsbild ist die Gestaltung des Dorfzentrums noch nicht abgeschlossen. Der Gemeinderat hat entschieden, ein Baufeld an das Alters- und Pflegeheim Pergola aus Gerlafingen zu verkaufen. «Wenn alles planmässig verläuft, wird hier in drei bis vier Jahren das neue «Pergola» mit 50 Plätzen und einem Restaurant den Betrieb aufnehmen», schaute Hardy Jäggi in die Zukunft. Was auf dem letzten, noch nicht überbauten Feld entstehen wird, ist noch nicht entschieden.

Mitwirkung der Dorfvereine

Viele ortsansässige Vereine haben das Eröffnungsfest mitgestaltet. Sie sorgten mit Bratwürsten, Hotdogs und Fondue-Dogs oder mit Kaffee und Kuchen für das kulinarische Wohl der Gäste. Die Kinder konnten sich schminken lassen. Oder sie suchten auf dem ganzen Platz Buchstaben zusammen, die die Lösung eines Wettbewerbs ergaben. Die Musikgesellschaft, die Iguschränzer und der Jodlerclub sorgten für musikalische Unterhaltung.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1