Strassenprojekte
Einsprachen zu Strassen-Sanierungen im Wasseramt eingegangen

Zu den Strassen-Sanierungsprojekten in Zuchwil, Biberist, Gerlafingen/Obergerlafingen und Etziken sind Einsprachen eingetroffen.

Urs Byland
Drucken
Teilen
In Zuchwil soll von der Autobahnzufahrt bis zur Gemeindegrenze Derendingen die Luzernstrasse saniert werden.

In Zuchwil soll von der Autobahnzufahrt bis zur Gemeindegrenze Derendingen die Luzernstrasse saniert werden.

Urs Byland

Mehrere grosse Strassensanierungsprojekte lagen beim Kanton und in den betroffenen Gemeinden auf. Zu allen Projekten sind Einsprachen eingetroffen. In Zuchwil soll von der Autobahnzufahrt bis zur Gemeindegrenze Derendingen die Luzernstrasse saniert werden. Gezielt wird der Links- und der Busverkehr mit neuen Lichtsignalanlagen gesteuert. Dies an beiden Autobahneinfahrten sowie an der Abzweigung Waldeggstrasse.

Zwischen McDonald’s-Kreisel und Waldeggkreuzung erhält die Strasse Richtung Derendingen neu drei Spuren, eine ist für den Bus reserviert. Zum Sanierungsprojekt sind beim Amt für Verkehr und Tiefbau zwei Einsprachen eingegangen. Die eine betrifft einen Landerwerb, die andere ist eine Sammeleinsprache. Diese richtet sich gegen die Absicht von Kanton und Gemeinde, auf dem östlichen Ende der Waldeggstrasse von der Luzernstrasse bis zur Gewerbestrasse eine Einbahn einzurichten.

In Biberist wird für die Entlastung des staugeplagten Zentrums die Solothurnstrasse von der Enge bis zum Bahnübergang saniert. Ein Teil ist bereits erneuert worden, weil die Strasse in einem sehr schlechten Zustand war. Was noch fehlt, sind Verkehrsmanagement-Massnahmen sowie die Strassensanierung vom Kreisel bis zum Bahnübergang. Die wenige Meter vor dem Bahnübergang gelegene Kreuzung wird mit einer Lichtsignalanlage ausgerüstet, die den öV bevorzugt sowie die Verkehrsmenge dosiert.

Zum Projekt in Biberist sind zwei Einsprachen eingetroffen. Das Amt für Verkehr und Tiefbau sei bereits im Gespräch mit den einen Einsprechern, berichtet Gabriela Gygax. Projektleiterin Strassenbau. Die zweite Einsprache sei noch in der Abklärungsphase.

In Obergerlafingen und Gerlafingen sind drei Einsprachen eingetroffen. Dort war ein Strassensanierungsprojekt mit Langsamverkehrsmassnahmen auf der Kriegstetten-/Gerlafingenstrasse aufgelegt. Eine Einsprache betrifft den mit dem Projekt nötig gewordenen Landerwerb durch den Kanton.

Eine Einsprache betrifft die Gestaltung einer Bushaltestelle. Und eine Sammeleinsprache spricht sich gegen die geplante Verkehrsführung Richtung Kriegstetten aus.

Aeschi zahlt nicht

Auch in Etziken soll gebaut werden. Das Strassensanierungsprojekt betrifft die Luzernstrasse vom Restaurant Frohsinn bis zur Gemeindegrenze Aeschi. Gerade dort stellt sich ein Problem. Geplant ist eine Einfahrtsbremse für den Verkehr von Aeschi Richtung Etziken. Dieser Strassenabschnitt befindet sich aber 80 Meter von der Gemeindegrenze entfernt auf Boden von Aeschi, weshalb die Gemeinde Einsprache erhoben hat.

Natürlich könne die Strasse umgestaltet werden, aber die Umgestaltung diene Aeschi in keiner Weise, weshalb auch der Gemeindebeitrag für Kantonsstrassen nicht bezahlt würde. «Das Problem wurde bereits vorher mit der Gemeinde Etziken besprochen», erklärt Gygax. Man sei im Gespräch, in der Hoffnung, dass eine gemeinsame Lösung gefunden wird.

Aktuelle Nachrichten