Patrouille des Glaciers
Eine gemütliche Skitour ist gedanklich stressiger als ein Gebirgswettlauf

Der Solothurner Fabian Umbricht nimmt am Skitouren-Rennen Patrouille des Glaciers in Zermatt teil. Er erzählt, wie eine Strecke nicht nur körperlich, sondern auch geistig herausfordernd ist.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Fabian Umbricht am Night-Race in Lenk
4 Bilder
Fabian Umbricht am Night-Race in Lenk
Seilfahren
Der grüne Ski ist das Sport-Skitourenmodell von Fabian Umbricht, der breitere ist sein Freizeit-Ski für Touren.

Fabian Umbricht am Night-Race in Lenk

zvg

Fabian Umbricht kann auch eine normale Skitour geniessen, aber die Rennen sind etwas anderes. «Es ist spannend herauszufinden, wo die eigenen Grenzen liegen, wie schnell ich eine Strecke bewältigen kann.» Dabei werde er körperlich viel stärker gefordert, als bei einer normalen Skitour, welche vor allem eine mentale Leistung ist.

«Auf einer gemütlichen Skitour kommen die objektiven Gefahren hinzu. Man muss die Lawinensituation beurteilen und sich eine Spur im Gelände suchen. Da ist man viel stärker im Kopf gefordert.»

Sich abseits der Pisten bewegen, eine Skitour unternehmen, ist trendy. «Das hat in den letzten Jahren extrem zugenommen.»

Aber weil das stark zunimmt, ist es mit der Ruhe für Mensch und Natur bald einmal vorbei. «Da ist viel Konfliktpotenzial vorhanden», sagt Umbricht. Er habe kein Problem, die Einsamkeit zu finden, «abseits der ausgetretenen Pfade». Aber dazu brauche es diverse Können, nicht zuletzt Hochgebirgserfahrung. Die hat Fabian Umbricht. (uby)

Der Vierte im Bunde erhält keine Erinnerungsmedaille

Auszüge aus dem
27-seitigen Reglement der Patrouille des
Glaciers

- Bei der PDG handelt es sich um einen internationalen militärischen Wettlauf, an dem auch Zivilisten teilnehmen dürfen.

- Es ist nicht zulässig, Angehörige der Schweizer Armee und ausländische Militärs in derselben Patrouille anzumelden;

- Das Startgeld beträgt zwischen 1'000 und 1'510 Franken.

- Im Startgeld inbegriffen sind vier offizielle PDG-Tenüs für alle vier Patrouillenmitglieder (nur Schweizer Militärpatrouillen); Unfall-/Krankenversicherung; Übernachtungs- und Verpflegungspauschale, 3-mal zwei Startnummern, eine Spezialkarte der Landeskarte, 3 Erinnerungsmedaillen und 3 Geschenke. (uby)