Buchegg

Eine der beiden Bushaltestellen in Gossliwil wird saniert

Gemeinde Gossliwil

Gemeinde Gossliwil

Die Bushaltestelle in Gossliwil wird saniert. Zuerst wird der Haltplatz Richtung Gossliwil an die Hand genommen. Dazu hat der Gemeinderat von Buchegg einen Entschädigungsvertrag genehmigt.

Der Kanton Solothurn übernimmt 51 Quadratmeter Land und entschädigt die Gemeinde entsprechend. Noch nicht saniert wird die Bushaltestelle Richtung Bibern. Diese steht an einem ungünstigen und gefährlichen Ort.

Für den Ersatz der Fussgängerbrücke über den Mülibach hat der Gemeinderat einen Beitrag von 1000 Franken gesprochen. Die alte Brücke ist morsch. «Die Brücke wird von der Öffentlichkeit genutzt», sagt Gemeindepräsidentin Verena Meyer (FDP). Ein Schild wird darauf hinweisen, dass die Gemeinde jegliche Unfallhaftung ablehnt.

Diskutiert hat der Gemeinderat über die Fusion der GEB mit der GEBnet AG. «Grundsätzlich sehen wir die Fusion positiv», sagt Meyer. Es gebe im Rat aber Bedenken betreffend die Nachschusspflicht. Man wolle klare Auskünfte, wie die Fusion vollzogen werden soll.

Schliesslich hat der Gemeinderat eine Einsprache zum Erschliessungsplan Schleif in Kyburg-Buchegg gutgeheissen. Der Entscheid sei dem falschen Grundbuchbesitzer eröffnet worden.

Zwei Einsprachen wurden gestützt auf den genehmigten Erschliessungsplan der Altgemeinde Kyburg-Buchegg abgelehnt. (crs)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1