Die Aufhebung eines Weihers ist keine alltägliche Sache. Die Umstände, mit der die Aufhebung begründet wird, schon eher. In Biberist liegen hinter dem Schulhaus an der Mühlemattstrasse hinter Bäumen versteckt zwei Weiher. Sie wurden ursprünglich vor rund 20 Jahren künstlich angelegt, um den Naturkundeunterricht der Schülerinnen und Schüler zu veranschaulichen, und sie sind relativ gross. Nun soll der kleinere der beiden Weiher aufgefüllt werden. Geplant ist der Bau eines
Aussensitzplatzes.

Gesamtschulleiterin Andrea Meister begründet die Aufhebung des kleineren Weihers mit einer neuen Pausenplatzgestaltung. Mit dem Bau der neuen Dreifachturnhalle habe sich die Situation stark verändert. Heute findet sich auf dem gesamten Areal kein Bereich mit Spielgeräten. Nun endlich habe die Schule wieder ein Budget, um Spielgeräte kaufen zu können. Der Aussensitzplatz ergänzt den Pausenplatz für die Primarschüler und dient künftig auch Familien, die Anlässe auf dem Areal
besuchen.

Ueli Sterchi, Abteilungsleiter Bau der Gemeindeverwaltung, weist darauf hin, dass die beiden Weiher künstlich angelegt wurden. Das sei nicht zu vergleichen mit einem Naturweiher. Er hätte aber auch keine Freude gehabt, die ganze Weiheranlage aufzuheben. «Das Auffüllen eines Weihers entspricht in dem Sinne einer Gartengestaltung.»