Biberist
Ein musizierender Arzt mit einem Herz für Brasilien und den Wald

Der Biberister Arzt Daniel Brenken macht in seiner Freizeit unter dem alias «Waldhärtzz» Musik. Er hat schon 70 Songs selber geschrieben. Die Natur und insbesondere der Wald spielen eine grosse Rolle in seiner Musik. Brasilien ist eine weitere Inspiration.

Yvonne Aregger
Drucken
Teilen
Daniel Brenken alias «Waldhärtzz».

Daniel Brenken alias «Waldhärtzz».

zvg

Daniel Brenken ist 51 Jahre alt und Arzt von Beruf. Seine Leidenschaft ist die Musik, schon rund 70 Songs hat er selbst geschrieben und einige davon auf CD verewigt. Schuld daran ist seine Mutter. Sie hat ihm eine Geige geschenkt, als er den Kindergarten besuchte. Diese Geige sei sein musikalischer Anfang gewesen.

«Ich komme eigentlich aus einer medizinischen Familie, nicht aus einer musikalischen», erzählt Daniel Brenken mit einem Schmunzeln. Als seine Familie nach Biel umzog, hat seine Mutter einen Flügel gekauft. Dieser war eigentlich für den Klavierunterricht seiner Brüder gedacht. «Aber der Einzige, der auf dem Flügel herumklimperte, war ich.» Er habe dann in Biel die Rudolf-Steiner-Schule besucht.

Mit vierzehn bekam er seine erste Gitarre, das sei ein absolutes Highlight für ihn gewesen. Nach der Schule habe er gemerkt, dass er fernab von zu Hause die Matur machen müsse. «Zu Hause machte man mir keinen Druck, ich konnte tun und lassen, was ich wollte. Ich entschied mich, an ein Internat in der Ostschweiz zu gehen.» Das Erste, was er am Internat machte, war: er gründete eine Band namens «Syrakus». «Wir spielten vor allem rockige Sachen, aber ich war zu dieser Zeit schon von Santana begeistert. Er ist noch heute eine grosse Inspiration für mich.»

Mundart zu Brasil-Music

Daniel Brenken studierte danach Medizin, ein Studium, das viel abverlange. Die Musik sei stets ein guter Ausgleich für ihn gewesen und zugleich eine Energiequelle. Bis heute. Aktuell arbeitet er Teilzeit in einer Praxis in Subingen. «Der Montag ist mein Musik-Tag. Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit habe, einmal in der Woche zu musizieren.» Sein Künstlername ist «Waldhärtzz». Er sei mindestens drei Mal die Woche im Wald unterwegs, meist joggend. Die Natur bedeute ihm viel, und das fliesse auch in seine Musik mit ein.

Hört man die Lieder von «Waldhärtzz», so fällt schnell ein exotischer Klang auf. «Ich reiste einige Male nach Brasilien. Das Land gefällt mir sehr gut, und die Musik dort ist toll. Und schliesslich ist der Amazonas der Wald schlechthin.» Er arbeite derzeit – nebst mit seiner Partnerin Isabelle Trachsel, die ihn musikalisch begleitet – auch mit zwei Kolumbianern zusammen, Felipe Arteaga und Lucas Holguin. Zu brasilianischen und Latin-Rhythmen wird Mundart gesungen. So verstünden die Leute auch, was er singe.

«Troumfänger»

Seine Lieder sollen eine Geschichte erzählen und thematisieren meist die Natur, die Politik oder die Liebe. «Der brasilianische Ausdruck für Sehnsucht ist ‹Saudade›, es ist allerdings keine triste Sehnsucht, sondern eine fröhliche. Dieses Gefühl will ich auch in meine Songs einarbeiten.» Seine Songs heissen beispielsweise «I wünsche mir» oder «Troumfänger» und sind lebhaft oder ruhig und melodisch. Nun will Daniel Brenken oder eben «Waldhärtzz» seine Musik noch mehr unter die Leute bringen. «Ich muss nicht von der Musik leben können, aber es wäre dennoch schön, bekannter zu werden und mehr Auftritte zu haben.»

Aktuelle Nachrichten